Bundeskanzlerin Merkel: "Luther hat die Welt für immer verändert"

12.11.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bedeutung der Reformation hervorgehoben. Die Reformation sei die treibende Kraft zur Entwicklung des Kontinents gewesen, sagte die Bundeskanzlerin bei einem staatlichen Festakt zum 500. Reformationsjubiläum in Wittenberg. Martin Luther habe mit der Veröffentlichung seiner Thesen einen Stein ins Rollen gebracht, "der die Welt für immer veränderte". (weiterlesen)

Der Rapper Blumig zum Thema Religion

10.11.2017

Der Rapper Blumio hat sich an das Thema Religion gewagt. Er geht keine großen Umwege, sondern steuert direkt das Thema an. Und was dabei herausgekommen ist, das ist anschlussfähig an gute liberale Religionsauffassungen.
Der Clip steigt ein mit Bildern von Nachrichten, Mitschnitten über Terror und seine Bekämpfung. Blumio tritt singend auf. Er befindet sich in Jerusalem, die Stadt ist im Hintergrund immer da. Blumio sucht verschiedene heilige Stätten auf. Am Ende des Clips sind Menschen verschiedener Religionen mit dem Victory-Zeichen zu sehen.  Blumio erzählt, wie es sich mit der Religion in seinem  Leben entwickelt hat

Hamburger Reformation

27.10.2017

Der Beginn der Reformation liegt zwar in Wittenberg: Am 31. Oktober vor 500 Jahren veröffentlichte Martin Luther dort seine 95 Thesen. Doch vieles veränderte sich durch die Reformation, auch in unserer Stadt – Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung, Kunst und Kultur, das soziale Miteinander. Die Kirche hat eine Site zusammengestellt, die das besondere Hamburger Format und die Spuren zeigen, die die Reformations bis heute bei uns hinterlassen hat. hamburger-reformation.de

Bitte um Spenden für Parents Circle

21.10.2017

Der Israeli Nir Oren verlor seine Mutter bei einem Selbst­mord attentat, der Palästinenser Wajih Tmeizi erlebte den gewaltsamen Tod seines damals 13­jährigen Bruders durch einen israelischen Soldaten.

Diese Mitglieder des Parents Circle Families Forum besuchten uns im Juni. Mit wenig Zeit kamen sie, um uns als Freunde zu sehen, aber auch, um unsere Gemeinde dringend zu bit­ten, sie weiterhin finanziell zu unterstützen.

weiter...

Newsletter abonnieren

Laetare - Johannes 6, 35 f. Ich bin das Brot des Lebens

16.03.2014 | 10:00

Jesus antwortete Ihnen:

Ich bin das Brot des Lebens

wer zu mir kommt wird nie mehr hungern

und wer an mich glaubt

wird nie mehr Durst haben.

 

Ich will Ihnen sagen was das für mich bedeuted.

Dazu stelle mir die Szene vor, die direkt davor stattfand. Menschen haben Jesus gesucht, haben Zeichen gesehen und stellen Jesus Fragen als sie ihn gefunden haben:

  • Wie bist du hierher (der Ort an dem Jesus Ihnen die Worte sagt) gekommen?
  • Was müssen wir tun um Gottes Werke zu vollbringen?
  • Welches Zeichen tust du damit wir es sehen und Dir glauben?

In Anspielung auf Moses und das Manna – das Brot vom Himmel – baten sie Jesus: Herr gib uns dieses Brot!
Und Jesus antwortet ueberraschend: Ich bin das Brot!

 

Ich stelle mir das so vor: Menschen kommen und spüren das sie ganz nah dran sind, wollen Beweise fuer Gottes Sohn, seine Identitaet. Was müssen tun um bei Gott zu sein ? Gib uns von dem Brot das unsere Vorväter bekommen haben !

Wie immer dreht Jesus alte Vorstellungen um und antwortet: Ich bin das Brot.

 

Brot eine Lebens-Grundlage  Grundnahrungsmittel unverzichtbar, köstlich, teilbar, Kraft gebend, sichert überleben.

Das wir ausreichend Brot haben war sicher nicht immer so. Dieser Sonntag heisst laetare – loben fuer das was wir haben .

 

Was ist Ihre Lebensgrundlage? Was bedeuted Brot fuer Sie? Was ist sichert ihnen ihr geistiges Ueberleben? Was treibt sie an? Was haelt sie am Laufen?

 

Vielleicht eine der spannensten Fragen, die jeder fuer sich klären kann, für sich klären sollte.

Was treibt mich an?

Erfolg? Annerkennung? Geld?

Ja – auch ich kann mich davon nicht frei machen, alles drei geht aber eher in Richtung Besitztum, materielles Leben und verläuft sich als Antriebsfeder im Laufe der Jahre.

Was dann?

Was hält mich auf dieser Welt? Was ist meine geistige Nahrung?

Immer wieder denke ich darüber nach und komme in den letzten Jahren auf die gleiche Antwort:

Für mich sind es die Menschen:

×        Meine Mit-Menschen, Menschen die mir begegnen, meine Familie.

×        Da spielt Liebe eine Zentrale Rolle - die zwischen menschliche.

×        Und zutiefst menschliche Eigenschaften, oder besondere menschliche Fähigkeiten?

Da wo jemand

Schwäche zeigt, Fehler zugibt, Hoffnung stiftet, zuhoert wo keiner mehr hinhört, ein Stück mitgeht, wo andere sich abwenden, wo jemand mit-trauert, mit-leidet.

Das müssen keine grossen Dinge sein. In einer getakteten Gesellschaft, in der alles durchgeplant ist gewinnen die zwischenmenschlichen Begegnungen immer mehr an Wert.

 

Wo Menschen menschlich sind, da wird dieses Brot für mich sichtbar.

Vielleicht geht es Ihnen ja auch so?

Wenn sie sich das Wichtige vom Tage erzählen, dann sind menschliche Begegnungen an erster Stelle, dann sind Emotionen das bestimmende Thema. Im positiven – z.B. geteilte Freude, wie auch in schwierigen Situationen wie Krankheit und auch Tod.

Immer sind Menschen und die Gefühle zu Ihnen, über sie – ein zentrales Thema........ und letztlich für michdie treibende Kraft, Grundstoff eines jeden erfüllten Tages.

 

Dankbarkeit, Zuwendung, Begeleiten, Hingabe, Handeln ohne Berechnung.

Liebe ® ist für mich das Brot des Lebens!

 

Jesus sagt: Ich bind das Brot des Lebens.

Bei Ihm gibte es weder Hunger noch Durst. Das kann ich mir gut vorstellen: Wer seinen Leben in Dienst der Menschen stellt, sich den Menschen zuwendet, versucht sie wirklich kennenzulernen, sie ohne Vorurteile sieht und akzeptiert wird ganz sicher Erfuellung finden und keinen Hunger nach „Höher-Schneller-Weiter“ haben.

 

Im Zwischenmenschlichen wird also auch immer etwas Göttliches sichtbar.

Ich bin sicher, jeder kann in dem anderen etwas, eine Spur göttliches entdecken. Für mich fällt das Brot nicht vom Himmel, wie im alten Testament. Ich finde es nur hier - hier unten - unter uns - wo zwei oder drei ..... in meinem Namen zusammen sind.

 

Daraus ergibt sich noch ein Aspekt der für mich nur schwer zu begreifen ist:

Wenn ich etwas Göttliches in meinem Gegenüber finden kann – etwas zutiefst menschliches,

dann wird er es auch in mir.

Gott in mir? Klingt unfassbar. Darüber muss ich erstmal nachdenken ......

aber, wenn wir gleich das Abendmahl feiern und sie und ich dieses „Brot“ teilen und in sich aufnehmen

ist das ein erster oder ein Schritt „es auszuprobieren“ – wie es sich anfühlt etwas von Jesus in sich zu tragen......

Und in dem Anderen dem Mitmenschen der auch etwas göttliches trägt – anders zu begegnen als wir es sonst vielleicht tun würden.

Amen

 

 

Zurück