Bundeskanzlerin Merkel: "Luther hat die Welt für immer verändert"

12.11.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bedeutung der Reformation hervorgehoben. Die Reformation sei die treibende Kraft zur Entwicklung des Kontinents gewesen, sagte die Bundeskanzlerin bei einem staatlichen Festakt zum 500. Reformationsjubiläum in Wittenberg. Martin Luther habe mit der Veröffentlichung seiner Thesen einen Stein ins Rollen gebracht, "der die Welt für immer veränderte". (weiterlesen)

Der Rapper Blumig zum Thema Religion

10.11.2017

Der Rapper Blumio hat sich an das Thema Religion gewagt. Er geht keine großen Umwege, sondern steuert direkt das Thema an. Und was dabei herausgekommen ist, das ist anschlussfähig an gute liberale Religionsauffassungen.
Der Clip steigt ein mit Bildern von Nachrichten, Mitschnitten über Terror und seine Bekämpfung. Blumio tritt singend auf. Er befindet sich in Jerusalem, die Stadt ist im Hintergrund immer da. Blumio sucht verschiedene heilige Stätten auf. Am Ende des Clips sind Menschen verschiedener Religionen mit dem Victory-Zeichen zu sehen.  Blumio erzählt, wie es sich mit der Religion in seinem  Leben entwickelt hat

Hamburger Reformation

27.10.2017

Der Beginn der Reformation liegt zwar in Wittenberg: Am 31. Oktober vor 500 Jahren veröffentlichte Martin Luther dort seine 95 Thesen. Doch vieles veränderte sich durch die Reformation, auch in unserer Stadt – Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung, Kunst und Kultur, das soziale Miteinander. Die Kirche hat eine Site zusammengestellt, die das besondere Hamburger Format und die Spuren zeigen, die die Reformations bis heute bei uns hinterlassen hat. hamburger-reformation.de

Bitte um Spenden für Parents Circle

21.10.2017

Der Israeli Nir Oren verlor seine Mutter bei einem Selbst­mord attentat, der Palästinenser Wajih Tmeizi erlebte den gewaltsamen Tod seines damals 13­jährigen Bruders durch einen israelischen Soldaten.

Diese Mitglieder des Parents Circle Families Forum besuchten uns im Juni. Mit wenig Zeit kamen sie, um uns als Freunde zu sehen, aber auch, um unsere Gemeinde dringend zu bit­ten, sie weiterhin finanziell zu unterstützen.

weiter...

Newsletter abonnieren

Johannes 20, 19-29 | Misericordias Domini

26.04.2009 | 15:37

H. Plank

Wir kennen den Text – Jesus ist der gute Hirte
Für viele hätten wir gar ihn nicht lesen müssen – so bekannt ist er
Dazu noch die Hirten-Gesangbuchlieder
Der Herr ist mein Hirte.
Lassen Sie mich frech fragen: Ja und?

Es klingt schön, das Bild ist schön.
Und?
Es soll eine Lebensbotschaft darin stecken
Wir sollen – lesen - hören – und nach Hause gehen – in den Alltag
und das Bild soll unseren Alltag umkrempelt
Aus keinem anderen Grund ist das hier aufgeschrieben

Da sind wir - und da ist der gute Hirte
Da ist unsere Welt – und  der gute Hirte
Da ist die Wirtschaftskrise
Kassensturz der Banken macht Angst – lese ich - und der gute Hirte
Foltermethoden – Massenflut in Sri Lanka – Bomben im Irak
Ich könnten die ganze Zeitung vorlesen – und immer dazu fragen
Ich bin der gute Hirte?

Hat das Eine mit dem anderen etwas zu tun?
Können wir zur Arbeit gehen –
können wir Arbeitslosigkeit denken,
die Konfirmanden sind unterwegs mit Herrn Poehls – können wir Zukunft planen - Altwerden aushalten - und den guten Hirten denken, mit ihm leben?!
Das Lebensgefühl „Krise“ – und - guter Hirte?!

Bringen wir beides zusammen –
oder steht das eine schön – neben dem anderen….?

Den Text hat niemand ganz gemütlich aufgeschrieben.
Er stammt aus einer heftigen Auseinandersetzung
auch: Krise gegen Glauben
Im Kapitel zuvor wird von dem Blindgeborenen erzählt.
Die Leute sagen –
Der ist blind – da ist Sünde im Spiel – bei ihm oder bei seinen Eltern
Wo Leid ist – da ist auch die eigene Schuld nicht fern
Sonst hätte Gott hier nicht gestraft
Krise als Strafe – Zeichen von Unglauben – von verspieltem Glauben

Jesus stellt sich dagegen
heilt den Menschen
Dann beginnt die Krise erst richtig.
Heilung am Sabbat – eine verbotene Tat also
Den Sehendgewordenen stoßen sie hinaus – so heißt es am Ende der Geschichte – und schon lange haben sie – innen - Jesus auch ausgestoßen.
Sie wollen ihn gar nicht hören – auch nicht, als er ihnen nach der Heilung Gleichnisse von Schafen und Hirten erzählt.
Darin redet er über Diebe und Räuber, die die Herde zerstören
Von dem Mietling – einem, der gegen Bezahlung den Hirtendienst übernommen hat – dem es aber nicht um die Schafe geht, sondern um den Lohn und wenn es darauf ankommt, für die Schafe da zu sein-, dann rettet er zuerst seine eigene Haut.

Jesus hält ihnen den Spiegel vor – kein schönes Bild für seine Kritiker
Und wenn er dann zusammenfasst
„Ich und der Vater sind eins“
dann ist verständlich
dass seine Gegner geradezu hoch gehen
Woher hat er diesen gotteslästerlichen Anspruch?
Der ist von Sinnen!
Nach dieser Rede heißt es:
Da hoben sie abermals Steine auf, um ihn zu steinigen.
Wahrscheinlich, weil sie sich durchschaut wissen.
…Aber er entging ihren Händen

Der Spiegel Jesu steht auch heute noch vor den Hirten
Vor denen, die sich in die eigene Tasche wirtschaften
wo vertuscht, vertagt, gelogen wird
Wir suchen und brauchen verantwortungsvolle Hirten
darf ich so sagen

der Krisen-Wolf geht um
und lässt viele nicht schlafen – zerstreut die Herde
Hirten werden gebraucht in der Politik, der Wirtschaft
Wir haben die Welt nicht im Griff
Und jeder für sich – das ist nicht die Lösung
Wir halten Ausschau nach den guten Hirten
die die Wahrheit sagen und
nicht um einer Wahl willen alles schön reden
und auch nicht um einer Wahl willen Angst säen
Wir brauchen die, die Wege aufzeigen und mitgehen

Was bleibt – ist viel zu oft - Enttäuschung

Wir brauchen gute Hirten – auch in der Kirche
die den Einzelnen nachgehen
auf die man hören kann
und auch hier kennen wir viele Enttäuschungsgeschichten

Und
Enttäuschung,  wenn wir ehrlich sind, richtet sich ja nicht nur gegen andere.
Andere haben ihre Erwartungen an uns – wie hoch auch immer
in Beruf – Familie – Freundschaft
und wie oft sind wir es selber, die die Erwartungen tief enttäuschen…

Da sind „unsere“ Hirten
da sind wir selbst
und Jesus steht da und sagt: Ich bin der gute Hirte!
Kann nicht auch für uns die Frage der Kritiker kommen:
Woher nimmt er das?!

Jesus stellt sich in unserem Text ihnen vor
mit seiner eigenen Person - durchlässig für Gott
Für den Schreiber ist es eine Offenbarung

Zwei Seiten hat der gute Hirte
Er kümmert sich um die Schafe
und
er kennt sie – jeden mit Namen
Das Bild von dem Hirten wird ja weit überschritten
Jedes Schaf kennt er – jedes – mit Namen

Hier wird eine Beziehung beschrieben – ganz schlicht
aber inniger, intimer geht es nicht.
Das Verhältnis zwischen Hirten und Herde entspricht der einer gegenseitigen Liebe

Dieser Hirte hütet die Schafe nicht wie Objekte seiner Arbeit gegen Geld,
sodass man von ihm nicht erwarten konnte, für sie bei Gefahr ein Lebensrisiko einzugehen. 
Er ist wie ein Vater für seine geliebten Kinder
eine Eltern–Kind–Vertrautheit
Sie kennen einander  - umfassend
Der Hirte findet sie, sie hören auf ihn und folgen ihm


Jesus ist der, der in der Einheit mit Gott lebt
und in diese Einheit nimmt er die Menschen mit hinein
Den Blindgeborenen genauso, wie seine Jünger.
Eine versöhnte Einheit der Glaubenden mit ihrem Gott
eine Herde - ein Hirt
und die Einheit ist weiter – als wir es beschreiben können
Der Hirte versorgt seine Schafe
– mit Himmelsspeise (6,35) – so das Johannesevangelium
Er gibt ihnen ewiges Leben
Sie werden nimmermehr umkommen
Mein Vater, der mir sie gegeben hat, ist größer als alles.
Niemand kann sie aus des Vaters Hand reißen. (10.29)
ICH bin der gute Hirte
Ich stehe dafür, dass es so ist.
An mir könnt ihr es sehen – mir könnt ihr es abnehmen – bis in den Tod hinein
Mir könnt ihr meinen Gott – den Vater im Himmel – glauben.


Was bringt mir das strahlende große – grenzenlose - Reden von Jesus, dem guten Hirten?!
Ich könnte mich abwenden: Alles Übertreibungen
Die Leute der Bibel haben sich zugewendet.
Sie haben sich von Jesus in die GottesGeschichte verstricken lassen.
Ist es die Sehnsucht? Die Krise? Auf jeden Fall haben sie sich anvertraut,
Jesus geglaubt – ihm den Vater im Himmel geglaubt

Ihre Begeisterung – ihren Glauben hören wir
Sie sagen: Der Himmel reißt in diesem Vertrauen auf
Ich erkenne – ich bin mit dem Himmel verstrickt
Eine Beziehung
Der andere wird erkannt – anerkannt
Hier ist eine Kosten-Nutzen-Rechnung wahrlich nicht angesagt
Da wird Liebe erwidert.

Und wird mir jetzt nichts mehr mangeln?
!!Es wird nichts mehr fehlen!!
erkennbar dann, wenn die Verstrickung mit dem Himmel Ausdruck meiner Beziehung ist.
Er ist der Schöpfer und ich gehöre zu ihm
Ich gehöre ihm – und er schenkt sich mir ganz.

Jetzt müssen die beiden Seiten Krise und Glaube nicht mehr auseinandergedacht werden.
Wir gehören ihm
So wie der Hirte mit dem Einsatz seines Lebens bereit ist, seine Herde zu verteidigen, so gibt Gott seine ganze Schöpfermacht. Er ist nicht bereit, sich etwas nehmen zu lassen - durch welchen Wolf in der Geschichte auch immer.
Wenn ich dann doch noch frage: Und was bringt es?!
Es bringt nicht Geld und Sorglosigkeit und Gesundheit und und und
Aber
den überraschenden Mut zu einem neuen Anlauf, zum nächsten Schritt,
keinen gebundenen Blick zur Erde – aber: ohne die Verwurzelung zu verlieren - die Offenheit für den Himmel
Schuld und alles Nervige des Alltags sind nicht vergessen, aber ich darf leben als Gottes Freund.
Würde ist da.
Wir – viele von uns - haben an Gräbern gestanden – der Blick ins Grab – das eigene Sterben nicht verdrängt
das scheitern nicht – auch mitten im Leben – die Mängelliste unseres Lebens
Österlich weiß ich: der Himmel darüber ist weit. Gott hat Jesus auferweckt. Ich kann Ostern feiern. Wir sinken ins Grab, aber nicht tiefer als in die Hand Gottes – des guten Hirten. Er hat Jesus auferweckt. Er wird uns erwecken.
Er nimmt mir so die Angst selbst vor dem Tod
Wie sollte ich jetzt nicht respektlos mit allem, was „tot“ heißt, umgehen.
mit allem was totgesagt wird,
Wie sollte ich nicht widersprechen da, wo Menschen sich totarbeiten, sich totärgern, in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, von „Dunkelheit“ verschlungen werden
ein Widerspruch, der mir selber gilt.

Wie sollte ich nicht Worte suchen, wo es nur noch totenstill ist oder alles totgeschwiegen wird,
und wie sollte ich nicht da bleiben, da sein – wo andere nur noch weglaufen können
Ich muss doch dem Frieden hinterherlaufen, wo alle meinen, es hat sowieso keinen Sinn.
An der Seite des guten Hirten sein – mit ihm Aufgaben des Hirten wahrnehmen.
Mit ihm den Blick von sich selbst lösen – zu anderen hin
gerade auch in der Krise.

Solche Kraft kommt nicht aus uns selbst
kommt aus der Hand des guten Hirten
Und die ist – weit offen.
Der kümmert sich um seine Schafe und kennt uns – mit Namen.
Liebe-voller kann ich mir Leben nicht denken.
In diese Liebe sind wir eingeladen.
Schmecket und sehen | heißt es nachher | wie freundlich der Herr ist, unser Gott.
AMEN

Zurück