Bundeskanzlerin Merkel: "Luther hat die Welt für immer verändert"

12.11.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bedeutung der Reformation hervorgehoben. Die Reformation sei die treibende Kraft zur Entwicklung des Kontinents gewesen, sagte die Bundeskanzlerin bei einem staatlichen Festakt zum 500. Reformationsjubiläum in Wittenberg. Martin Luther habe mit der Veröffentlichung seiner Thesen einen Stein ins Rollen gebracht, "der die Welt für immer veränderte". (weiterlesen)

Der Rapper Blumig zum Thema Religion

10.11.2017

Der Rapper Blumio hat sich an das Thema Religion gewagt. Er geht keine großen Umwege, sondern steuert direkt das Thema an. Und was dabei herausgekommen ist, das ist anschlussfähig an gute liberale Religionsauffassungen.
Der Clip steigt ein mit Bildern von Nachrichten, Mitschnitten über Terror und seine Bekämpfung. Blumio tritt singend auf. Er befindet sich in Jerusalem, die Stadt ist im Hintergrund immer da. Blumio sucht verschiedene heilige Stätten auf. Am Ende des Clips sind Menschen verschiedener Religionen mit dem Victory-Zeichen zu sehen.  Blumio erzählt, wie es sich mit der Religion in seinem  Leben entwickelt hat

Hamburger Reformation

27.10.2017

Der Beginn der Reformation liegt zwar in Wittenberg: Am 31. Oktober vor 500 Jahren veröffentlichte Martin Luther dort seine 95 Thesen. Doch vieles veränderte sich durch die Reformation, auch in unserer Stadt – Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung, Kunst und Kultur, das soziale Miteinander. Die Kirche hat eine Site zusammengestellt, die das besondere Hamburger Format und die Spuren zeigen, die die Reformations bis heute bei uns hinterlassen hat. hamburger-reformation.de

Bitte um Spenden für Parents Circle

21.10.2017

Der Israeli Nir Oren verlor seine Mutter bei einem Selbst­mord attentat, der Palästinenser Wajih Tmeizi erlebte den gewaltsamen Tod seines damals 13­jährigen Bruders durch einen israelischen Soldaten.

Diese Mitglieder des Parents Circle Families Forum besuchten uns im Juni. Mit wenig Zeit kamen sie, um uns als Freunde zu sehen, aber auch, um unsere Gemeinde dringend zu bit­ten, sie weiterhin finanziell zu unterstützen.

weiter...

Newsletter abonnieren

Einschulungsgottesdienst der Bugenhagenschule

29.08.2009 | 16:19

Th. Warnke

Liebe Gemeinde

Ziemlich genau vor einem Jahr haben wir mit dieser neuen Schule hier in Blankenese angefangen. Der erste Jahrgang hat die Schule in Beschlag genommen. Ich erinnere noch, dass noch längst nicht alles fertig war, als wir Einschulung gefeiert hatten.

Nun, das immerhin ist gleich, auch dieses Jahr ist längst noch nicht alles fertig. Und doch hat die Schule schon begonnen, seit zwei Tagen: Ihr seid da, liebe Schülerinnen und Schüler - und gemeinsam schauen wir fröhlich und erwartungsvoll nach vorne.

Die Ferienzeit ist immer noch gut lebendig – schön so. Das nehmen wir mit und schauen, was es Neues zu tun, zu entdecken und natürlich auch zu lernen gibt in diesem Schuljahr, das vor uns liegt.

Wir stehen am Anfang dieses neuen Schuljahres und feiern diesen Anfang in der Kirche. Das tun wir aus einem ganz besonderen Grund. Weil wir euch etwas sagen wollen, was für das ganze Schuljahr gilt und sogar für das ganze Leben gilt.

Wir wollen euch sagen: So wie du bist, wie du aussiehst, wie du sprichst und lachst, was du denkst, was dich interessiert, auch das, was du nicht magst, und mit dem, was du ganz besonders magst: Mit all dem bist du wunderbar gemacht und gut! Sehr gut! Woher ich das weiß? Das steht in der Bibel. Als Gott selbst nämlich den Menschen erschaffen hatte, da sagte er, als er fertig war: Und siehe: es war sehr gut!

Auch wenn man Fehler macht, auch wenn man längst nicht alles kann – niemand kann alles – das weiß Gott alles, und trotzdem hat er gesagt: sehr gut!

Glaubt ihr das nicht. Fragt doch eure Eltern.

Gott ist ja so was wie ein himmlischer Vater und wir sind so etwas wie seine Kinder. Gott liebt uns wie ein Vater und wie eine Mutter – und dazu müssen wir nicht alles können und nicht perfekt sein, aber aus dieser Liebe heraus sagt Gott: sehr gut.

Aber nun gibt es ja immer ein paar Leute, die meinen, sogar schlauer als Gott zu sein. Die sagen nämlich: Irrtum, du bist gar nicht sehr gut. Du kannst ja nicht mal dies und jenes und was denen auch immer einfällt.

Das ist so wie damals, als die Tiere zur Schule gingen. Wisst ihr wie das war?

Es gab eine Zeit, da wollten die Tiere unbedingt zur Schule gehen. Sie waren neugierig und aufgeregt und freuten sich.

Die Ente hatte in der ersten Stunde Schwimmen und war überglücklich, das konnte sie nämlich richtig gut und das machte Spaß.

Das Pferd dagegen gab sich beim Klettern auf einem Baum ganz besonders viel Mühe, aber es sah schon sehr merkwürdig aus.

Auch die Anweisung des Lehrers „erst die Arme und dann die Beine“ empfand das Pferd nicht als sonderlich hilfreich. „Jetzt bloß nicht loslassen“ dachte es, denn es

war schon beim Flugunterricht unangenehm aufgefallen und sollte sich um Nachhilfe bemühen...

Auch die Ente und der Fisch waren beim Klettern nicht wirklich erfolgreicher, und als der Fisch zum achten Mal versuchte, sich mit dem Maul am Baum festzusaugen, und wieder der Länge nach auf die Erde plumste, konnte der Lehrer nur mit den Achseln zucken und zischte: ach, hoffnungsloser Fall.

Es gab noch viel mehr Tiere und Übungen, die nicht so richtig gelangen, und am Ende hatten dann alle Tiere das Gefühl, gar nichts mehr richtig gut zu können.

Erst als die Tiere wieder unter sich und alleine waren, da schwammen der Fisch und die Ente um die Wette und die Ameise baute sich einen richtig großen Ameisenhaufen und – wisst ihr was, sie machten ihre Sache richtig gut. Gott hätte gesagt: Und siehe, es war sehr gut.

Die Tiere haben nämlich begriffen, dass man nicht alles können muss, dass sie unterschiedlich sind, anders sind, dass jedes Tier anders ist, aber jeder von ihnen etwas ganz besonders kann.

Das ist bei uns Menschen ganz ähnlich. Wir sind ja auch nicht alle gleich. Jeder von uns ist anders. Und jeder kann mit Sicherheit  auch etwas ganz besonders gut. Nur wir brauchen Zeit, das herauszukriegen. Darum gehen wir zur Schule: Um ganz viel zu lernen - was wir nicht alles super machen müssen, weil das ja auch nicht geht, haben wir ja gerade gehört von den Tieren... – aber um dabei zu entdecken, was du ganz besonders gerne magst, was du ganz besonders gut kannst, wo du Lust hast, weiter zu forschen, Neues zu entdecken.

Und dann kannst du es den anderen erzählen. Und ihnen etwas erklären. Und die anderen können anderes vielleicht viel besser und erklären dir etwas.

In der Bibel heißt es, wenn wir in einer Gruppe zusammen sind, in einer Lerngruppe, in einer Gemeindegruppe oder in einer ganz anderen Gruppe, dann ist das so, als ob jeder von uns der Teil eines Körpers ist. Einer ist vielleicht die Hand, eine andere das Ohr, der Fuß usw...

Jeder und jede ist anders und etwas Besonderes, und alle gehören zusammen, weil man sich in der Gruppe braucht, wie die Teile des Körpers sich gegenseitig brauchen.

Und einer ist oben, - der Kopf, - das ist Gott selbst oder ...Jesus, den wir den Sohn Gottes nennen. Der hilft uns nämlich, - der hilft uns, dass wir nicht nur auf uns selbst schauen und uns selbst nicht für die Besten und Tollsten halten - sondern die anderen nicht aus dem Blick verlieren. Der sagt uns, dass wir es gar nicht alleine schaffen können. Was nützt es dem Mund, wenn der Arm und die Hand ihm nichts zu essen reichen.

Da gibt es eine Menge zu lernen und zu entdecken. Ich glaube, es wird ein richtig tolles Schuljahr.

So sei Es!

Zurück