Bild3
Das malerische weiße Dorf am Elbstrand lädt zum Flanieren ein. Doch wie soll man sich in den kleinen verwinkelten Gassen mit den reetgedeckten Häuschen und den bezaubernden Gärten zurechtfinden? Die Gästeführerin Hedda Scherres zeigt Ihnen die schönsten Ecken und erzählt spannende Geschichten von Räubern und Rittern, Fischern und Fruchtjagern. Genießen Sie den Panoramablick von spektakulären Aussichtspunkten bis hinüber auf die andere Elbseite ins Alte Land. Erfahren Sie mehr über das Leben der Bewohner von einst und heutzutage. Führungen werden in Deutsch, Englisch oder Spanisch angeboten. 
Kontakt: Dr. Hedda Scherres, E-Mail: h.scherres@gmx.de

Newsletter abonnieren

Nachrichten

Auf diesen Seiten finden Sie Nachrichten aus dem Dorf. Wer lieber etwas in der Hand hält, um sich über Blankenese zu informieren, schaut in die nachfolgend aufgeführten Druckerzeugnisse:

Klönschnack

Der Klönschnack ist ein Lokalmagazin für die Elbvororte, das seit 1983 monatlich erscheint und kostenlos an die Privathaushalte im Verbreitungsgebiet verteilt wird.

www.kloenschnack.de

Der Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirche am Markt wird an alle Haushalte in Blankenese verteilt. Er informiert, übersetzt den Verkündigungsauftrag in den Ort und möchte christliche Orientierungshilfe für den Alltag sein. Sie finden ihn hier.

... und wer eine kurze und bündige Übersicht über die Meldungen der Medien für ganz Hamburg sucht, findet sie über beim Hamburger Tagesjournal.

Blankeneser Hospiz: "Friede sei diesem Haus!"

07.08.2017

Die Schlange erwartungsvoller Besucherinnen und Besucher reichte bis weit auf den Bürgersteig – und Clarita Loeck, Initiatorin des Emmaus Hospizes, strahlte ihnen am Eingang entgegen: Rund 300 Gäste – Förderer, Abgesandte aus Bezirk, Kirchenkreis und angrenzenden Kirchengemeinden sowie zahllose Ehrenamtliche – feierten am 11. Juli die Einweihung des Emmaus Hospizes an der Godeffroystraße 29 a.

weiter...

EKD-Positionspapier zu Flucht und Integration

04.08.2017

aus EKD: Die Kammer für Migration und Integration des Rates der EKD hat zehn Überzeugungen zu Flucht und Integration formuliert und als Broschüre veröffentlicht. Die Publikation "...und ihr habt mich aufgenommen" geht kurz und prägnant auf alle zentralen Aspekte der gesellschaftlichen Debatte ein - von Menschenwürde bis Rechtsstaatlichkeit, von Religionsfreiheit bis Familienzusammenführung.

weiter...

Taufen an der Elbe

04.08.2017

Pastor Anton Knuth bestätigt ein Gesprächsangebot des Bezirksamtes über Taufgottesdienste am Falkensteiner Ufer. Dies soll aber erst nach der Sommerpause erfolgen. In diesem Jahr plant die Johannesgemeinde in Rissen ohnehin keine Taufen mehr in der Elbe. Zuvor hatten zahlreiche Medien über die Enttäuschung der Rissener Protestanten wegen des bezirklichen Taufverbots am Elbstrand berichtet. Das Gespräch soll „unter Abwägen aller Güter eine bestmögliche Lösung zur Fortsetzung der Taufpraxis an der Elbe finden“, so Pastor Knuth. Rissen ist übrigens nicht die einzige Gemeinde, die Taufen in der Elbe durchführt. (Quelle: redaktion@dorfstadt.de)

Bücherhalle Elbvororte

04.08.2017

Nach dem Umbau präsentiert sich die Bücherhalle Elbvororte in Blankenese wesentlich großzügiger als vorher: Die Fläche wurde um 150 Quadratmeter vergrößert und die Öffnungszeiten optimiert. Außerdem gibt es ab sofort die Möglichkeit, ausgeliehene Medien rund um die Uhr zurück zu geben. Dafür sorgt die Rückgabestation neben dem neuen Eingang (Sülldorfer Kirchenweg 1b).  Das kommt vielen Nutzern zugute, die sich jetzt nicht mehr an die Öffnungszeiten halten müssen. (Quelle: redaktion@dorfstadt.de)

Stellungnahme des Rates der EKD zur Debatte über die "Ehe für alle"

19.07.2017

Worauf kommt es eigentlich an, wenn zwei Menschen verbindlich in einer Partnerschaft leben wollen? Auf Vertrauen, Verlässlichkeit und die Übernahme von Verantwortung, sagt die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD).

weiter...

"Hamburg ist eine verwundete Stadt"

19.07.2017

Ist die Politik der G20-Staaten schuld an der Armut in der Welt? Es fehle an "moralischer Energie", kritisierte Bischof Jason Gordon von Barbados. Denn ein Prozent der Weltbevölkerung besitze mehr als die übrigen 99 Prozent. 

weiter...