Moewe
Das malerische weiße Dorf am Elbstrand lädt zum Flanieren ein. Doch wie soll man sich in den kleinen verwinkelten Gassen mit den reetgedeckten Häuschen und den bezaubernden Gärten zurechtfinden? Die Gästeführerin Hedda Scherres zeigt Ihnen die schönsten Ecken und erzählt spannende Geschichten von Räubern und Rittern, Fischern und Fruchtjagern. Genießen Sie den Panoramablick von spektakulären Aussichtspunkten bis hinüber auf die andere Elbseite ins Alte Land. Erfahren Sie mehr über das Leben der Bewohner von einst und heutzutage. Führungen werden in Deutsch, Englisch oder Spanisch angeboten. 
Kontakt: Dr. Hedda Scherres, E-Mail: h.scherres@gmx.de

Newsletter abonnieren

Nachrichten

Auf diesen Seiten finden Sie Nachrichten aus dem Dorf. Wer lieber etwas in der Hand hält, um sich über Blankenese zu informieren, schaut in die nachfolgend aufgeführten Druckerzeugnisse:

Klönschnack

Der Klönschnack ist ein Lokalmagazin für die Elbvororte, das seit 1983 monatlich erscheint und kostenlos an die Privathaushalte im Verbreitungsgebiet verteilt wird.

www.kloenschnack.de

Der Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirche am Markt wird an alle Haushalte in Blankenese verteilt. Er informiert, übersetzt den Verkündigungsauftrag in den Ort und möchte christliche Orientierungshilfe für den Alltag sein. Sie finden ihn hier.

... und wer eine kurze und bündige Übersicht über die Meldungen der Medien für ganz Hamburg sucht, findet sie über beim Hamburger Tagesjournal.

2. Schülerkongress zum sicheren Radverkehr im Stadtteil

14.06.2014

Wie kann der Fahrradverkehr in Blankenese sicherer und populärer werden? Dieser Frage ging der zweite Schülerkongress nach, zu dem das Zukunftsforum Blankenese einludt. Kinder und Jugendliche aus Bugenhagenschule, Gorck-Fock-Schule, Stadtteilschule sowie den Gymnasien Blankenese und Marion Dönhoff haben gefährliche Stellen auf ihren Schulwegen notiert. Die problematischsten Punkte wurden auf einer Karte gesammelt und im März bei einer Orts-„Beradelung“ von Lehrern, Vertretern des Zukunftsforums und des Allgemeinen Deutschen Fahrradfahrer-Clubs (ADFC) begutachtet. Auf dem Kongress wurden die Ergebnisse vorgestellt und im Gespräch mit Politikern und zuständigen Verwaltungsmitarbeitern mögliche Verbesserungsvorschläge entwickelt.
Kontakt zum Zukunftsforum: Harris Tiddens

weiter...

Heinrich Erdmann. „Zarathustra ist tot“.

13.06.2014

Zarathustra: das ist für Heinrich Erdmann der Name für fundamentalistisches Denken in allen Wissens-, Forschungs- und Lebensbereichen. Und Zarathustras Totengräber ist der Konstruktivismus. Seine Einschätzung ist eindeutig: „Niemand, der sich mit Fragen der Erkenntnis auseinandersetzt, wird […] künftig an der konstruktivistischen Sicht und Deutung unseres Erkenntnisvermögens mehr vorbeikönnen.“

weiter...

Reformprozess

13.06.2014

Projekt des Monats der Internetplattform "Kirche im Aufbruch": Evangelische Schule Neuruppin

Bildung ist ein wichtiger Berührungspunkt von Kirche und Öffentlichkeit oder Kirche und Politik. Der Theologe Karl Barth nennt zur umfassenden Bildung die Punkte Charakterbildung, Achten auf den Nächsten, diakonisches Lernen und Herausbildung einer eigenen Persönlichkeit in der Leistungsgesellschaft. Dies ist auch der Leitgedanke der Evangelischen Schule Neuruppin. 2012 hat sie den Deutschen Schulpreis erhalten. Für die Internetplattform "Kirche im Aufbruch" ist sie das Projekt des Monats. http://www.ekd.de/aktuell/93403.html

 

Hamburgs Flüchtlingspastorin Fanny Dethloff hört nach zwölf Jahren auf

13.06.2014

Hamburg, Preetz (epd). Die Freude steht Fanny Dethloff sprichwörtlich ins Gesicht geschrieben: Einerseits ist es eine zufriedene Freude über einen Job, den sie zwölf Jahre mit Engagement, Leidenschaft und Können ausgeübt hat. Andererseits sprüht sie vor Vorfreude auf einen neuen Lebensabschnitt: Ende September übergibt sie das Amt als Menschenrechts- und Flüchtlingspastorin der Nordkirche und geht in den pastoralpsychologischen Dienst in Preetz in Schleswig-Holstein.

weiter...

"Christen sind höchst gefährdet"

13.06.2014

Die Kirchen in Deutschland sorgen sich um die Christen im Irak. Der Ratsvorsitzende der EKD, Nikolaus Schneider, sieht angesichts des Vormarsches der islamistischen Terrorgruppe Isis aber auch Muslime anderer Glaubensrichtungen in Gefahr. Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur epd betont er, dass nur Recht und der Aufbau ziviler Ressourcen langfristig den Frieden sichere. http://www.ekd.de/aktuell_presse/news_2014_06_13_rv_christen_irak.html

 

Das war der 10. Elbe-Cup!

12.06.2014

Der ELBE-CUP ist das größte Jugendfußballturnier im Hamburger Westen. Zum Jubiläums-ELBE-CUP durften wir wieder weit über 2000 Jugendfußballer auf der Sportanlage Dockenhuden begrüßen. Unsere Gäste kamen größtenteils aus Hamburg und dem Umland.

weiter...