Klimaschutz und die privaten Haushalte

15.05.2014 | 00:00

In der globalisierten und digitalisierten Welt können die Themen, die uns derzeit in Europa bewegen- Umwelt, Flüchtlinge, Verbraucher- und Datenschutz, Jugendarbeitslosigkeit, um nur die drängendsten zu nennen-nicht von den Nationalstaaten allein, sondern nur gemeinsam europäisch gelöst werden.  Europa muss aber auch demokratischer werden. Indem wir unser Wahlrecht am 25. Mai ausüben, setzen wir ein Signal, dass wir ein starkes Parlament wollen. Wählen heißt stärken!
 
Rainer Sütfeld erinnert in seinem Beitrag über die "Friedensvision des 21. Jahrhunderts“ daran, dass die "Abkehr vom Nationalismus, vom puren Egoismus der Staaten und die Chance, Gegensätze in unendlich vielen Nachtsitzungen und Gipfeln auszutragen und nicht auf dem Schlachtfeld, schlicht Fortschritt“ zu nennen seien. Auch die Generation unserer Kinder werde "eine Friedensgeneration in einem freien und grenzenlosen Europa sein. Vorausgesetzt die Idee, der Traum bleibt uns wichtig genug, um an der Realität der Union beharrlich weiter zu arbeiten – wir haben die Wahl“.

http://www.wdr3.de/zeitgeschehen/gedankenzurzeit320.html

Zurück

Einen Kommentar schreiben