Bundesverdienstkreuz für Helga Rodenbeck und den Runden Tisch

05.12.2015 | 15:50
Helga Rodenbeck und Pastor Klaus-Georg Poehls mit Bundespräsident Joachim Gauck
Helga Rodenbeck und Pastor Klaus-Georg Poehls mit Bundespräsident Joachim Gauck

Seit 23 Jahren engagieren sich Sozialarbeiterin Helga Rodenbeck und Pastor Klaus-Georg Poehls für ein faires Miteinander zwischen Flüchtlingen und den Menschen hier vor Ort. Sie gründeten den Runden Tisch Blankenese – Hilfe für Flüchtlinge. Dreh- und Angelpunkt ist die Flüchtlingsunterkunft Sieversstücken, in der rund 320 Menschen leben. Soeben fertiggestellte Erweiterungsbauten mit Platz für weitere 400 Asylbewerber werden derzeit bezogen.

Noch nie fand diese Arbeit, unterstützt von inzwischen über 80 Ehrenamtlichen, offiziell so viel Beachtung und Anerkennung wie derzeit. So wurde Helga Rodenbeck im Dezember von Bundespräsident Joachim Gauck zum Tag der Ehrenamtes „für herausragendes bürgerschaftliches Engagement“ mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Gauck ehrte insgesamt 16 Frauen und zehn Männer, die das Land dank ihres Einsatzes „freundlicher, fürsorglicher, auch wachsamer, wärmer, lebendiger und leistungsfähiger machen“. Über den Runden Tisch sei es der Flüchtlingsberaterin gelungen, „ein breites Hilfs- und Unterstützungsangebot Ehrenamtlicher zu etablieren, das eng mit Beratungsstellen und Netzwerken verzahnt ist.“ Sie sei die „treibende Kraft“, die Aktivitäten wie Kinderbetreuung, Deutschkurse, Kulturausflüge, Unterstützung bei Behörden- und Arztgängen, Hilfe bei der Wohnungssuche und die Ausgabe von Kleider- und Lebensmittelspenden organisiert. „Die Entwicklung einer Willkommenskultur vor Ort für Flüchtlinge und Asylbewerber ist wesentlich ihrem Einsatz zu verdanken“, so die Würdigung des Bundespräsidenten.

Helga Rodenbeck mit Bundespräsident Joachim Gauck
Helga Rodenbeck mit Bundespräsident Joachim Gauck

Gemeinsam mit Pastor Poehls nahm Helga Rodenbeck den Orden im Berliner Schloss Bellevue entgegen. Sie freut sich über dieses „Gütesiegel, das unsere Arbeit weiter fördern wird. Ohne die Unterstützung von Klaus Poehls und den vielen ehrenamtlich Helfenden“, so die Flüchtlingsberaterin, „wäre ich nie ausgezeichnet worden. Der Dank geht vor allem auch an sie.“

Wenige Tage später wurde der Runde Tisch neben vier anderen Initiativen mit dem Hamburger Preis für Flüchtlingshilfe geehrt, den Hamburger Abendblatt und PSD Bank Nord ausgelobt und mit insgesamt 50 000 € dotiert hatten. Er wurde im Beisein von Staatsministerin Aydan Özoguz verliehen, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. 47 Organisationen hatten sich um den erstmals vergebenen Preis beworben. Die ausgewählten Projekte stehen stellvertretend für die vielen Ehrenamtlichen, die „für mehr Miteinander und weniger Angst voreinander sorgen“ wollen, sagte Schirmherrin Özoguz. „Sie machen die Wärme Hamburgs aus, eine Wärme, von der wir gar nicht genug haben können im Land.“

Und in diesem Sinn möchte Helga Rodenbeck das Preisgeld von 10 000 € einsetzen, das sie inzwischen dank einer großzügigen Spende verdoppeln konnte. Im Zentrum von Blankenese möchte das Team vom Runden Tisch ein „Buntes Haus“ einrichten – einen Ort der Begegnung, wo Flüchtlinge und Einheimische zwanglos ins Gespräch kommen und einander kennen lernen können, wo Hemmschwellen und Vorurteile abgebaut und Integration gefördert wird.

„Ausreichend Startkapital haben wir“, freut sich Helga Rodenbeck, „jetzt suchen wir einen freundlichen Vermieter, der uns ein bis zwei Räume mit Küche und WC überlässt - ebenerdig, gut sichtbar und mitten im Stadtteil gelegen.“

 

Zurück