Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge

17.08.2015 | 00:00

Bis zu 500 Menschen trafen sich Samstagabend im Knust im Karolinenviertel. Sie überlegten gemeinsam, wie man den in der Hamburg Messe untergebrachten 1.200 Flüchtlingen helfen kann. Neben Sachspenden sollen auch Deutschkurse, Kulturangebote und W-Lan für die Kommunikation mit dem Heimatland angeboten werden. Mittlerweile haben auch die ersten Studenten ihre Arbeit in den Unterkünften aufgenommen. Dafür hatte Innensenator Michael Neumann geworben. Sie sollen die Betreiber bei leichten Hilfsarbeiten, wie z.b. der Essensausgabe oder Bettenzuweisung, unterstützen. Die aktuelle Hamburg-Ausgabe der „Zeit“ hat sich der Flüchtlingssituation in Hamburg angenommen; lesenswerte Einblicke in verschiedene Facetten des Themas.

Zurück