Friedrich Eckart Marwedel erhält Goldenes Kronenkreuz in Blankenese

04.12.2017

Ein Ehrenamt mit Leitungsfunktion: Das bekleidete mit großem Engagement 18 Jahre lang Friedrich Eckart Marwedel im Vorstand des Diakonievereins Vormundschaften und Betreuungen e.V., vormals: Diakonisches Werk des Kirchenkreises Blankenese. Für seinen Einsatz von 1998 bis 2017 im Dienste erkrankter Menschen übereichte ihm Propst Frie Bräsen am 29. November in der Blankeneser Kirche das Goldene Kronenkreuz der Diakonie.

weiter...

Das Plus für Blankenese

04.12.2017

Allein aus Kirchensteuereinnahmen lassen sich die vielfältigen Aktivitäten unserer Gemeinde nicht finanzieren. Sie müssen durch Spenden mitgetragen werden.

weiter...

Wasserfilter verteilt und Sehtests durchgeführt

04.12.2017

Zum nunmehr sechsten Mal reiste die Marafiki-Gruppe gemeinsam mit Pastor Klaus-Georg Poehls während der Herbstferien in die Partnergemeinden nach Tansania. Hier folgen Auszüge aus ihrem Bericht:

weiter...

Zum Tod des Bildhauers Jan Koblasa

04.12.2017

In Dankbarkeit erinnern wir an den international berühmten Künstler, der einst in der Blankeneser Kirche ausstellte und für unsere Gemeinde zwei monumentale Werke schuf.

weiter...

Newsletter abonnieren

Zum Tod des Bildhauers Jan Koblasa

04.12.2017 | 11:12

In Dankbarkeit erinnern wir an den international berühmten Künstler, der einst in der Blankeneser Kirche ausstellte und für unsere Gemeinde zwei monumentale Werke schuf. Vom Gemeindehaus schauen wir auf die Stele mit dem in Bronze gegossenen Corpus Christi, errichtet im Jahre 2012 zum 80. Geburtstag des tschechischen Bildhauers. Das andere Werk steht auf dem Blankeneser Friedhof. Es ist ein über vier Meter hohes Paar von Paradiesvögeln, geschlagen in Anröchter Dolomit. Fast wie ein Tor einander zugewandt stehen die blockhaften Figuren für die Erschaffung der Tiere am fünften Schöpfungstag. Koblasa verließ seine Prager Heimat 1968, am Ende des Prager Frühlings, wurde Professor an der Kieler Muthesius Kunsthochschule und lebte seit 1982 in Hamburg, wo er in seinem Atelierhaus am 3. Oktober 2017 starb, zwei Tage vor seinem 85. Geburtstag. Er wurde auf dem Blankeneser Friedhof beigesetzt, direkt neben dem von ihm verehrten Bildhauer Gustav Seitz.

Thomas Sello

Zurück

Einen Kommentar schreiben