Fortbildungen für Kirchengemeinderäte

25.01.2018

Langenfelde, Pinneberg, Groß Flottbek. Die Beratungsstelle für kirchliche Arbeit bietet im Februar 2018 drei Fortbildungen für Kirchengemeinderäte (KGR) an. Darüberhinaus moderieren Sabine Denecke und Jörg Lenke auf Anfrage auch individuell auf die Bedürfnisse eine bestimmten KGR zugeschnittene Arbeitseinheiten.

weiter...

In die Synode Berufene

25.01.2018

Der Kirchenkreisrat hat folgende zehn Synodale aus der Gruppe der Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen berufen:

weiter...

Pastor Karsten Fehrs wechselt nach Hamburg-Ost

25.01.2018

Kirchenkreis. Pastor Karsten Fehrs wechselt aus dem Vertretungspfarramt des Kirchenkreises Hamburg-West/Südholstein in den Kirchenkreis Hamburg-Ost und tritt am 2. Februar seinen Dienst als Pastor in der Kirchengemeinde Meiendorf-Oldenfelde an. Am Sonntag, 28. Januar 2018 um 18 Uhr wird er von Propst Bräsen in der St. Michaelskirche der Kirchengemeinde Sülldorf-Iserbrook, Sülldorfer Kirchenweg 187, verabschiedet.

Pastorin Beatrix Zoske verabschiedet sich

25.01.2018

Alt-Osdorf. Nach mehr als dreißig Jahren Pfarrdienst scheidet Beatrix Zoske aus dem Dienst aus und wird am Sonntag, 18. Februar, 15 Uhr in St. Simeon Alt-Osdorf verabschiedet. Als Pastorin startete sie 1986 in St. Marien Hemme (Dithmarschen), wechselte 1992 zu St. Johannis Altona und 2007 mit ihrem Mann nach Antwerpen/Belgien. Seit 2011 ist sie in St. Simeon. Überall lag ihr die Begleitung von Menschen am Herzen – von den Kleinsten der Kita, den Gottesdienstbesuchern, den Trauernden, bis zu den Ältesten im Seniorencafé. „Unser Glaube ist eine besondere Kraftquelle und ein Schatz, den ich gerne mit anderen teile“, so die Seelsorgerin. 

 

Newsletter abonnieren

"Wie aus Feinden Freunde wurden"

30.04.2014 | 00:00
Die Sänger Coko Corentin (links) und Danito präsentieren Lieder französischer Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg; Archiv Coko

Von Französischen Chansons aus dem Ersten Weltkrieg bis zur deutsch-französischen Freundschaft heute

"Der Aufschrei des Soldaten - 14 französische Chansons über den Ersten Weltkrieg" heißt ein Chansonabend am 30. April um 19 Uhr in Hamburg-Blankenese. Anlass sind 100 Jahre Erster Weltkrieg und die heute einzigartige Freundschaft der ehemaligen Kriegsgegner Frankreich und Deutschland. Eröffnet wird der Abend von dem französischen Generalkonsul in Hamburg, Monsieur Serge Lavroff, unter dem Motto: Wie aus Feinden Freunde wurden".

Die südfranzösischen Sänger und Komponisten Coko Corentin und Danito tragen berührende Originallieder französischer Soldaen aus dem Ersten Weltkrieg vor. In der Tradition französischer Chansons singen sie zu Akkordeon und Gitarre. Ein Lied aus dem Krieg hat der ehemalige Soldat und spätere Dichter Guillaume Apollinaire geschrieben, andere sind anonym und werden erstmals öffentlich vorgestellt. Coko Corentin, Urenkel eines französischenSoldaten von 1914, hat in Archiven der französischen Nationalbibliothek nach diesen Soldatenliedern geforscht. Coko: "Ich habe seltene Perlen entdeckt: pazifistische Lieder, die unbedingt hörenswert sind". Im Jahr 1914, einer Welt ohne Fernsehen und Internet, bedeuten Lieder mehr als Unterhaltung. Sie verbreiteten Informationen, neue Ideen und luden bewusst zur Diskussion über die moderne Welt des 20. Jahrhunderts ein. Für die Aufführung in Hamburg wurden die Chansons zum Mitlesen ins Deutsche übersetzt.

Das Konzert "Le Cri du Poilu - 14 chansons sur la guerre de 14" erobert in diesem Frühjahr die Bühnen Frankreichs. In Blankenese werden die Chansons durch fast identische Gedanken deutscher Soldaten im Ersten Weltkrieg ergänzt, deren private Kriegstagebücher derzeit im Deutschen Literaturmuseum Marbach am Neckar ausgestellt sind. Die Texte sind für den Sänger Coko mehr als eine Erinnerungsaufgabe: "Die persönlichen Texte sprechen direkt zu unserem Herzen, zu unserem Innersten."

Veranstalter sind "Blankeneser Gespräche", die "GemeindeAkademie Blankenese", das Institut français de Hambourg und die Europa-Union Hamburg e.V. Unterstützt wird der Abend von Weinhaus Röhr und Bäckerei Körner. Gemeinsam laden sie nach dem Konzert Künstler und Publikum zu Wein und Brot ein. Die Reihe über 100 Jahre  Erster Weltkrieg: "Wie aus Feinden Freunde wurden" wird am 12.  September mit Partnern aus Hamburg und Russland fortgesetzt.

Ort: Mühlenberger Weg 64a, 22587 Hamburg, Gemeindehaus bei der Blankeneser Kirche am Markt; S-Bahn Blankenese.

Eintritt 7,50 Euro, Gruppenermäßigung

Kontakt: Tel. 040 - 589 50 223, blankeneser.gespräche@blankenese.de

Grußwort von Frau Steppat

Wiederholung des Konzertes:
"Le Cri Du Poilu - Friedenslieder aus dem Schützengraben"
Französische Chansons aus dem Ersten Weltkrieg, gesungen von Coko und Danito (Béziers):
Freitag, 1. August,  19.00:  Fritz-Schumacher-Halle im Bestattungsforum Ohlsdorf
Ohlsdorfer Friedhof
Fuhlsbüttler Straße 756
22337 Hamburg

4 Minuten zu Fuß von der S-Bahn Ohlsdorf

Kontakt: Tel. 040-58 95 02 23

Zurück