Bundeskanzlerin Merkel: "Luther hat die Welt für immer verändert"

12.11.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bedeutung der Reformation hervorgehoben. Die Reformation sei die treibende Kraft zur Entwicklung des Kontinents gewesen, sagte die Bundeskanzlerin bei einem staatlichen Festakt zum 500. Reformationsjubiläum in Wittenberg. Martin Luther habe mit der Veröffentlichung seiner Thesen einen Stein ins Rollen gebracht, "der die Welt für immer veränderte". (weiterlesen)

Der Rapper Blumig zum Thema Religion

10.11.2017

Der Rapper Blumio hat sich an das Thema Religion gewagt. Er geht keine großen Umwege, sondern steuert direkt das Thema an. Und was dabei herausgekommen ist, das ist anschlussfähig an gute liberale Religionsauffassungen.
Der Clip steigt ein mit Bildern von Nachrichten, Mitschnitten über Terror und seine Bekämpfung. Blumio tritt singend auf. Er befindet sich in Jerusalem, die Stadt ist im Hintergrund immer da. Blumio sucht verschiedene heilige Stätten auf. Am Ende des Clips sind Menschen verschiedener Religionen mit dem Victory-Zeichen zu sehen.  Blumio erzählt, wie es sich mit der Religion in seinem  Leben entwickelt hat

Hamburger Reformation

27.10.2017

Der Beginn der Reformation liegt zwar in Wittenberg: Am 31. Oktober vor 500 Jahren veröffentlichte Martin Luther dort seine 95 Thesen. Doch vieles veränderte sich durch die Reformation, auch in unserer Stadt – Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung, Kunst und Kultur, das soziale Miteinander. Die Kirche hat eine Site zusammengestellt, die das besondere Hamburger Format und die Spuren zeigen, die die Reformations bis heute bei uns hinterlassen hat. hamburger-reformation.de

Bitte um Spenden für Parents Circle

21.10.2017

Der Israeli Nir Oren verlor seine Mutter bei einem Selbst­mord attentat, der Palästinenser Wajih Tmeizi erlebte den gewaltsamen Tod seines damals 13­jährigen Bruders durch einen israelischen Soldaten.

Diese Mitglieder des Parents Circle Families Forum besuchten uns im Juni. Mit wenig Zeit kamen sie, um uns als Freunde zu sehen, aber auch, um unsere Gemeinde dringend zu bit­ten, sie weiterhin finanziell zu unterstützen.

weiter...

Newsletter abonnieren

Stiftung wählt neuen Vorsitz

07.08.2017 | 11:10

Der langjährige Vorsitzende der Stiftung ev.-luth. Kirchengemeinde Blankenese, Dr. Stefan Bötzel, wurde im neuen Kirchengemeinderat zum Vorsitzenden gewählt. Deshalb ist er aus dem Vorstandsamt ausgeschieden. Ebenso hat Pastor em. Helmut Plank auf eigenen Wunsch den Vorstand verlassen. Der vom Stiftungsrat neu gewählte Dr. Michael Commichau wurde zum neuen Vorsitzenden und Fried v. Bismarck zu seinem Stellvertreter bestimmt. Catharina Schuchmann und Pastor Klaus-Georg Poehls gehören dem Gremium weiterhin an.

Zweck und Aufgabe der am 27. April 2003 gegründeten Stiftung ist und bleibt die Förderung der Arbeit der Kirchengemeinde Blankenese. Seither ist dafür ein fast siebenstelliger Betrag aufgebracht worden. Hervorzuheben sind dabei vor allem die hälftige Bezuschussung einer Pfarrstelle, die Finanzierung der Leitung der GemeindeAkademie als Halbtagsstelle sowie die punktuelle Unterstützung vieler einzelner Gemeinde projekte. Die Stiftung wurde durch die großzügige Spende eines Blankenesers initiiert. Mit seinem Aufruf „Jeder gestiftete Taler wird von mir bis zur Erreichung eines siebenstelligen Startkapitals gespiegelt“ ermöglichte er das Stiftungsgeschäft und erzeugte mit seiner besonderen Großzügigkeit eine riesige Welle von größeren und kleineren Spenden Dritter.

Da die Stiftung grundsätzlich allein die Erträge des Stiftungskapitals für ihre Arbeit verwenden darf, sind die Fördermöglichkeiten in den vergangenen Jahren aufgrund des ständig sinkenden Zinsniveaus immer weiter beschränkt worden. Umso mehr haben sich Vorstand und Stiftungsrat eine sorgfältige Anlage und Verwendung des vorhandenen Vermögens und das Einwerben von weiterem Kapital zur Aufgabe gemacht. Über allem steht der Stiftungszweck, wie er in der Präambel des Stiftungsgeschäfts definiert ist: „Die Stiftung steht in der Pflicht, die Mittel zum Segen der Gemeinde und ihrer Gemeindemitglieder einzusetzen.“

Zurück

Einen Kommentar schreiben