Bundeskanzlerin Merkel: "Luther hat die Welt für immer verändert"

12.11.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bedeutung der Reformation hervorgehoben. Die Reformation sei die treibende Kraft zur Entwicklung des Kontinents gewesen, sagte die Bundeskanzlerin bei einem staatlichen Festakt zum 500. Reformationsjubiläum in Wittenberg. Martin Luther habe mit der Veröffentlichung seiner Thesen einen Stein ins Rollen gebracht, "der die Welt für immer veränderte". (weiterlesen)

Der Rapper Blumig zum Thema Religion

10.11.2017

Der Rapper Blumio hat sich an das Thema Religion gewagt. Er geht keine großen Umwege, sondern steuert direkt das Thema an. Und was dabei herausgekommen ist, das ist anschlussfähig an gute liberale Religionsauffassungen.
Der Clip steigt ein mit Bildern von Nachrichten, Mitschnitten über Terror und seine Bekämpfung. Blumio tritt singend auf. Er befindet sich in Jerusalem, die Stadt ist im Hintergrund immer da. Blumio sucht verschiedene heilige Stätten auf. Am Ende des Clips sind Menschen verschiedener Religionen mit dem Victory-Zeichen zu sehen.  Blumio erzählt, wie es sich mit der Religion in seinem  Leben entwickelt hat

Hamburger Reformation

27.10.2017

Der Beginn der Reformation liegt zwar in Wittenberg: Am 31. Oktober vor 500 Jahren veröffentlichte Martin Luther dort seine 95 Thesen. Doch vieles veränderte sich durch die Reformation, auch in unserer Stadt – Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung, Kunst und Kultur, das soziale Miteinander. Die Kirche hat eine Site zusammengestellt, die das besondere Hamburger Format und die Spuren zeigen, die die Reformations bis heute bei uns hinterlassen hat. hamburger-reformation.de

Bitte um Spenden für Parents Circle

21.10.2017

Der Israeli Nir Oren verlor seine Mutter bei einem Selbst­mord attentat, der Palästinenser Wajih Tmeizi erlebte den gewaltsamen Tod seines damals 13­jährigen Bruders durch einen israelischen Soldaten.

Diese Mitglieder des Parents Circle Families Forum besuchten uns im Juni. Mit wenig Zeit kamen sie, um uns als Freunde zu sehen, aber auch, um unsere Gemeinde dringend zu bit­ten, sie weiterhin finanziell zu unterstützen.

weiter...

Newsletter abonnieren

Himmerod

18.10.2017 | 08:18

Ein Kloster vor großen Veränderungen

Viele Jahre, Jahrzehnte, sind Menschen aus Blankenese in das Zisterziensterkloster Himmerod in der Eifel gefahren. Jetzt stehen heftige Veränderungen an. Pater Stephan, der uns die ganzen Jahre begleitet hat, schreibt in folgendes in seinem Rundbrief: "DER HEILIGE GEIST ERFINDET HIMMEROD NEU

Zu den Wirklichkeiten des Lebens gehört es, dass manches zu Ende sein muss, wenn Neues entstehen soll. Ein altes Möbelstück kann lange repariert und lackiert werden, aber eines Tages wird es durch ein neues ersetzt. Auch der ältere Mensch, oft bereits ein sehr junger, gerät an seine natürlichen Grenzen. Mit jeder Institution – und sei sie noch so bejahrt und ehrwürdig – verhält es sich ähnlich. So auch mit einer klösterlichen Gemeinschaft. Wirtschaftliche und personelle Engpässe führten zur Aufhebung des Konvents durch das Kongregationskapitel Mehrerau, das in diesen Tagen in Hauterive in der Schweiz zusammenkam.

Außer Br. Stephan werden die Mitbrüder im Laufe der Zeit diese Gemeinschaft verlassen, um in einer anderen Gemeinschaft ein Zuhause zu finden. Himmerod selbst wird von der Diözese Trier übernommen.

Nun, das hört sich für viele schockierend an. Aber das Aus für die gegenwärtige Gemeinschaft ist keineswegs das Aus für Himmerod. Der Ort, die Anlage, das Gästewesen, die Betriebe, das spirituelle Tun bleiben erhalten und werden sich sogar erneuern.

Himmerod bleibt für zahllose Menschen - Einzelne, Familien, Gruppen – ein Zuhause. Gleich zur ersten Himmeroder Nacht am 14. Oktober strömten mehr als 60 Menschen. Dies Angebot bleibt wie andere erhalten: die meditativen Freitagabende in der Advents- und Fastenzeit werden erweitert, die Weltgebetsnacht, die Meditationswanderungen, die Besinnungstage für Einzelne und Gruppen, Exerzitien, Gottesdienste und veränderte Gebetszeiten. Von jetzt an bleiben die Sonntagsgottesdienste um 8.00 Uhr, 10.00 Uhr und 18.00 Uhr, werktags ist die Eucharistiefeier um 7.30 Uhr, Morgenmeditation in der Pfortenkapelle um 8.10 Uhr, das Mittagsgebet um 12.00 Uhr und die Komplet, das Abendgebet um 19.30 Uhr. Zusätzliches ist möglich und wird frühzeitig bekanntgegeben. An den Gebetszeiten nehmen unsere Gäste grundsätzlich teil, überwiegend in deutscher Sprache. Die Himmeroder Choralschola unter Leitung von Frau Grewelding wird regelmäßig Gottesdienste mitgestalten, Konzerte finden weiterhin im Refektorium statt, die Gottesdienste bis zur Beseitigung der Brandschäden weiterhin im Oratorium und Kreuzgang. 

Gewiss ist, so meine ich, dass der Heilige Geist Seine Hand im Spiel hat und Himmerod auf Seine Weise neu erfinden wird. Dass dies geschieht, halte ich für sicher, ohne zu wissen, wie das Wie und die Zeiträume aussehen werden. Lassen wir uns nicht von Urteilen und Stellungnahmen in den Medien schockieren. Himmerod selbst wird Sie, wird Euch sachgerecht informieren. 

Was wir brauchen, liebe Freunde, ist Eure Treue, Euer Bei-Himmerod- Sein, Euer Gebet, Eure Mitverantwortung, Eure schon lange geübte Solidarität. Danke schön! Br. Stephan"
https://www.abteihimmerod.de/   |  Der Himmeroder Rundbrief

Zurück

Einen Kommentar schreiben