Einladung zur Gemeindeversammlung

20.02.2018

Wie soll unsere Kirchengemeinde zukünftig aussehen? Wie kann sie wachsen, mehr auch jüngere Menschen anspre­chen? Was machen wir richtig gut, woran mangelt es und wo ist Raum für Veränderungen? Solche und ähnliche Fragen möchte der Kirchengemeinderat (KGR) mit Ihnen am letz­ten Februar­sonntag diskutieren.

Lesen Sie hier auch die Tagesordnung der Versammlung! weiter...

Fastenaktion "7 Wochen Ohne"

20.02.2018

"Zeig dich! Sieben Wochen ohne Kneifen" ist das Motto von "7 Wochen Ohne", der diesjährigen Fastenaktion der evangelischen Kirche. Der Poetry-Slammer Marco Michalzik, Pfarrerin Ute Knie und Pfarrer Herbert Lüdtke erzählen in einem Video, warum es für sie wichtig ist, aufzustehen und ihr Gesicht zu zeigen.  http://www.7wochenohne.evangelisch.de/ 

Fortbildungen für Kirchengemeinderäte

25.01.2018

Langenfelde, Pinneberg, Groß Flottbek. Die Beratungsstelle für kirchliche Arbeit bietet im Februar 2018 drei Fortbildungen für Kirchengemeinderäte (KGR) an. Darüberhinaus moderieren Sabine Denecke und Jörg Lenke auf Anfrage auch individuell auf die Bedürfnisse eine bestimmten KGR zugeschnittene Arbeitseinheiten.

weiter...

In die Synode Berufene

25.01.2018

Der Kirchenkreisrat hat folgende zehn Synodale aus der Gruppe der Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen berufen:

weiter...

Newsletter abonnieren

Gothart Magaard zum Bischof gewählt

13.04.2014 | 15:43
Bischof Gothart Magaard
Bischof Gothart Magaard

+ epd-nordmail,  Sonderausgabe Schleswiger Bischofswahl
 Gothart Magaard zum Bischof gewählt - Glückwünsche von Albig

Schleswig (epd). Gothart Magaard ist zum Bischof für Schleswig und Holstein gewählt worden. Auf den 58-jährigen evangelischen Theologen entfielen am Freitagabend (11. April) im Schleswiger Dom
im ersten Wahlgang 88 Stimmen von 144 anwesenden Synodalen.


Für seine Gegenkandidatin Elfriede Knotte (57), Bad Gandersheimer Pröpstin aus der Landeskirche Braunschweig, votierten 54 Mitglieder der insgesamt 156-köpfigen Landessynode der Nordkirche. Es gab zwei Enthaltungen. Im Sprengel (= Bischofsbezirk) Schleswig und Holstein leben über eine Million evangelische Kirchenmitglieder.

Als einer der ersten gratulierte Ministerpräsident Torsten Albig (SPD). Er werde mit Magaard «weiterhin eng und vertrauensvoll zum Wohle unseres Landes zusammenarbeiten», sagte er in Kiel. Schon als Bischofsvertreter habe Magaard viel für den Sprengel und auch für das engere Zusammenrücken von Schleswig-Holstein und Dänemark getan.

Glückwünsche kamen auch von den Parteien. «Die Nordkirche ist für uns ein wichtiger Gesprächspartner und viel geachteter Mahner, der den Finger auch mal in die Wunde legt, um Missstände in unserem Land deutlich zu machen», sagten der SPD Landes- und Fraktionsvorsitzende Ralf Stegner sowie der kirchenpolitische Sprecher der Landtagsfraktion, Bernd Heinemann.

Weiter gratulierten der CDU-Fraktionsvorsitzende Johannes Callsen und der kirchenpolitische Sprecher Daniel Günther. Mit der Wahl erhalte der Sprengel Schleswig und Holstein einen Bischof, «der nicht nur Land und Leute bestens kennt, sondern auch mit den bischöflichen Aufgaben bereits vertraut ist».

Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister beglückwünschte Magaard im Namen der evangelischen Kirchen in Niedersachsen. Er freue sich, «dass Sie Ihre von mir hoch geschätzte Arbeit nun als Bischof fortsetzen können».

Nordkirchen-Synodenpräses Andreas Tietze sagte, Magaard habe sein Amt als Bischofsvertreter mit Bescheidenheit und Feinsinn geführt. «Sehr viele Menschen im Sprengel schätzen ihn genau wegen dieser Eigenschaften», so der Grünen-Politiker.

Die Wahl war notwendig geworden, weil der ehemalige Schleswiger Bischof Gerhard Ulrich (63) seit Juni 2013 Landesbischof der Nordkirche ist. Ulrich war im Juli 2008 zum Schleswiger Bischof gewählt worden. Magaard wurde bereits im Oktober 2009 sein Vertreter, weil Ulrich maßgeblich mit dem Fusionsprozess zur Nordkirche beschäftigt war.

In seiner Vorstellungsrede wies Magaard darauf hin, dass im Sprengel Schleswig und Holstein 54 Prozent der Bevölkerung evangelisch-lutherisch sind. «Das ist ein hoher Wert», sagte er. Die Kirche werde aber damit rechnen müssen, «dass wir langsam weniger werden». Grund sei insbesondere die demografische Entwicklung mit weniger Geburten. Magaard appellierte an das Kirchenparlament: «Lassen Sie uns weiterbauen an einer einladenden Kirche.» Er ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

Die Nordkirche ist ein Zusammenschluss der ehemaligen Landeskirchen von Nordelbien, Mecklenburg und Pommern. In ihr amtieren außerdem die Bischöfe Hans-Jürgen Abromeit (Greifswald), Andreas vom Maltzahn (Schwerin) und Kirsten Fehrs (Hamburg). Im Sprengel Schleswig und Holstein leben über eine Million evangelische Christen. Damit ist er der mitgliedstärkste Bezirk der Nordkirche. Sie hat insgesamt 2,2 Millionen Kirchenmitglieder.

Internet: www.nordkirche.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben