Friedrich Eckart Marwedel erhält Goldenes Kronenkreuz in Blankenese

04.12.2017

Ein Ehrenamt mit Leitungsfunktion: Das bekleidete mit großem Engagement 18 Jahre lang Friedrich Eckart Marwedel im Vorstand des Diakonievereins Vormundschaften und Betreuungen e.V., vormals: Diakonisches Werk des Kirchenkreises Blankenese. Für seinen Einsatz von 1998 bis 2017 im Dienste erkrankter Menschen übereichte ihm Propst Frie Bräsen am 29. November in der Blankeneser Kirche das Goldene Kronenkreuz der Diakonie.

weiter...

Das Plus für Blankenese

04.12.2017

Allein aus Kirchensteuereinnahmen lassen sich die vielfältigen Aktivitäten unserer Gemeinde nicht finanzieren. Sie müssen durch Spenden mitgetragen werden.

weiter...

Wasserfilter verteilt und Sehtests durchgeführt

04.12.2017

Zum nunmehr sechsten Mal reiste die Marafiki-Gruppe gemeinsam mit Pastor Klaus-Georg Poehls während der Herbstferien in die Partnergemeinden nach Tansania. Hier folgen Auszüge aus ihrem Bericht:

weiter...

Zum Tod des Bildhauers Jan Koblasa

04.12.2017

In Dankbarkeit erinnern wir an den international berühmten Künstler, der einst in der Blankeneser Kirche ausstellte und für unsere Gemeinde zwei monumentale Werke schuf.

weiter...

Newsletter abonnieren

Friedrich Eckart Marwedel erhält Goldenes Kronenkreuz in Blankenese

04.12.2017 | 12:24

18 Jahre lang tatkräftiges Engagement im Diakonieverein

Ein Ehrenamt mit Leitungsfunktion: Das bekleidete mit großem Engagement 18 Jahre lang Friedrich Eckart Marwedel im Vorstand des Diakonievereins Vormundschaften und Betreuungen e.V., vormals: Diakonisches Werk des Kirchenkreises Blankenese. Für seinen Einsatz von 1998 bis 2017 im Dienste erkrankter Menschen übereichte ihm Propst Frie Bräsen am 29. November in der Blankeneser Kirche das Goldene Kronenkreuz der Diakonie. „Ihr Herz schlug für die Diakonie und tätige Christenhilfe “, sagte Propst Bräsen im Diakoniegottesdienst anlässlich des 25jährigen Bestehens des modernen Betreuungsrechts in der Bundesrepublik: „Sie sind für Menschen, die zu den Schwachen der Gesellschaft gehören, ein Zeuge dafür, dass Gott in unsere Welt gekommen ist.“

Das moderne Betreuungsrecht befähige zur Selbstbestimmung statt zur Entmündigung schwacher Menschen, betonte Diakoniepastorin Maren von der Heyde: „Die betreuten Menschen, die hauptamtlichen Betreuerinnen und Betreuer brauchen für ihre sensible Arbeit gegenseitiges Vertrauen. Herr Marwedel hat im Vorstand viele Geschichten des Vertrauens sammeln können.“ Träger des Diakonievereins Vormundschaften und Betreuungen ist das Diakonische West Hamburg-West/Südholstein.

Seit 46 Jahren gestaltet Friedrich Eckart Marwedel kirchliches Leben im Hamburger Westen. Der pensionierte Verwaltungsbeamte der Freien und Hansestadt Hamburg engagierte sich seit 1971 zuerst im Kirchenvorstand der St. Simeon-Gemeinde Osdorf, später in Ausschüssen und der Synode des Kirchenkreises Blankenese. Zum Ende des Jahres gibt der siebenfache Großvater seine Ämter ab. Doch Gottesdienste sind für Marwedel weiterhin besondere Kennzeichen des Christentums: Fast jeden Mittwoch Abend zündet er in der Blankeneser Kirche die Kerzen am Altar an: für die „Atempause“ um 18 Uhr, in der ehrenamtlicher Christen eine halbe Stunde lang Texte und Musik als Atempause im Alltag anbieten.

Verleihung des Kronenkreuzes an Friedrich Eckart Marwedel
Friedrich Eckart Marwedel erhält das Goldene Kronenkreuz der Diakonie. Foto: Cornelia Strauß

Von links: Propst Frie Bräsen, Geschäftsführerin Ulrike Deppe, Diakonieverein Vormundschaften und Betreuungen e. V., Friedrich Eckart Marwedel, Stephan Sagebiel, Vorstand, Ehefrau Hella Marwedel, Diakoniepastorin Maren von der Heyde, Vorstand.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben