Kirche und Digitalisierung

15.04.2018

Kirche und Digitalisierung, das ist kein Selbstläufer, aber auch kein Gegensatz. Zahlreiche Initiativen und Debatten zeigen: Man ist unterwegs. Meinungsstark, vielfältig, mitunter kontrovers, experimentierfreudig und einfallsreich - gut protestantisch digital. (lesen Sie weiter)

Willkommen im Björnsohnweg!

28.03.2018

Anfang Mai 2017 wurde mit dem Bau des von Fördern & Wohnen betriebenen Pavillondorfes am Björnsonweg begonnen. Im Laufe der kommenden Wochen werden dort die ersten von insgesamt 192 Geflüchteten willkommen geheißen.

weiter...

Halte den Koffer bereit!

23.03.2018

Manch einer kennt ihn aus der Schwangerschaft: den Notfallkoffer. Auch für ältere Menschen ist er eine gute Idee, denn im Falle eines Falles muss es oft sehr schnell gehen. Gut, wenn dann alle wichtigen Unterlagen, Bedarfsgegenstände und Kontaktinformationen griffbereit sind oder unkompliziert abgeholt werden können! Daniela Santema und die Zeitstifter bieten an, einen solchen Koffer vorzubereiten.

weiter...

Ein Jahr Gemeinde hilft! Zeitstifter

23.03.2018

„Mein Wunsch als 80-jährige Single-Frau bleibt es, Kontakte zu Menschen aus verschiedenen Generationen zu pflegen. Meine Familie lebt im Ausland. Da bin ich dankbar und froh, dass mich seit einigen Monaten Zeitstifter besuchen.“

So wie Frau T. freuen sich auch viele andere Blankeneserinnen und Blankeneser über diese Initiative der Gemeinde. Seit nunmehr einem Jahr verschenken Ehrenamtliche einen Teil ihrer Zeit an Mitmenschen – jede/r auf eigene Weise und in selbstbestimmtem Maß. Langfristige Besuchspatenschaften oder Kurzeinsätze auf Anfrage und nach Bedarf: Alles ist möglich und vieles wird gebraucht.

weiter...

Newsletter abonnieren

Delf-Peter Schmidt

64, verheiratet, 2 Söhne, 3 Enkel, Jurist und Führungskraft (Leitung / Organisation), seit 2015 Rentner

In unserer Kirche getauft, konfirmiert. Anfang der 2000er Jahre war ich schon einmal im Kirchenvorstand, 10 Jahre Vorsitzender des Friedhofsausschusses. Bin Prediger im Ehrenamt: Mitwirkung an Gottesdiensten, der Atempause, aber auch der Friedhofsandacht. Austräger unseres Gemeindebriefes; meine Freude an Musik betreibt meine Bassstimme in Gospelchor und Seniorenkantorei. Erfüllte Zeit erlebe ich mit meinen Enkeln, beim Lesen, Reisen, auf Touren per Fahrrad oder Vespa. So teile ich die Freude an unserer lebendigen Kirche, die aber auch ständige Erneuerung braucht: werde mitwirken an konzeptioneller Neubesinnung, der Frage, welches der Weg unserer Gemeinde zu spirituellen Quellen ist, aus denen wir sinnhaft leben. Ferner braucht es Ideen zur Gemeindeentwicklung, um Menschen für engagierte Mitarbeit zu gewinnen. Schließlich hat unser seit langem ehrenamtlich getragenes Küster wesen ein Modell nachhaltiger Zukunftswirksamkeit verdient.

Zurück