Friedrich Eckart Marwedel erhält Goldenes Kronenkreuz in Blankenese

04.12.2017

Ein Ehrenamt mit Leitungsfunktion: Das bekleidete mit großem Engagement 18 Jahre lang Friedrich Eckart Marwedel im Vorstand des Diakonievereins Vormundschaften und Betreuungen e.V., vormals: Diakonisches Werk des Kirchenkreises Blankenese. Für seinen Einsatz von 1998 bis 2017 im Dienste erkrankter Menschen übereichte ihm Propst Frie Bräsen am 29. November in der Blankeneser Kirche das Goldene Kronenkreuz der Diakonie.

weiter...

Das Plus für Blankenese

04.12.2017

Allein aus Kirchensteuereinnahmen lassen sich die vielfältigen Aktivitäten unserer Gemeinde nicht finanzieren. Sie müssen durch Spenden mitgetragen werden.

weiter...

Wasserfilter verteilt und Sehtests durchgeführt

04.12.2017

Zum nunmehr sechsten Mal reiste die Marafiki-Gruppe gemeinsam mit Pastor Klaus-Georg Poehls während der Herbstferien in die Partnergemeinden nach Tansania. Hier folgen Auszüge aus ihrem Bericht:

weiter...

Zum Tod des Bildhauers Jan Koblasa

04.12.2017

In Dankbarkeit erinnern wir an den international berühmten Künstler, der einst in der Blankeneser Kirche ausstellte und für unsere Gemeinde zwei monumentale Werke schuf.

weiter...

Newsletter abonnieren

Bildergalerie 2015

"Dem Wort eine Heimat"

27. Januar 2015
Der Gründer des „Theaterschiffs“ trägt eigene Geschichten vor
Helge Adolphsen moderiert das Gespräch mit dem Publikum

Ein neues Ägypten? Eindrücke aus einem Land im Umbruch

5. Mai 2015
Im Herbst 2014 bereiste eine Gruppe von 17 Personen aus der Nordkirche Ägypten und besuchte unter Leitung von Pastor Axel Matyba die Schätze der pharaonischen, christlichen und islamischen Kultur.

Hamburgs Zukunft liegt im Osten. Eine Hanse der Neuzeit.

10. Juni 2015
Dr. Jürgen Hogeforster spricht in Blankenese über innovative Wirtschaft.

Moderation: Hauptpastor em. Helge Adolphsen

Belgisch-deutsche Erinnerungskultur zum Ersten Weltkrieg

26. Juni 2015
In Anwesenheit des belgischen Handelsattachées in Hamburg, Frank Compernolle haben zwei junge Belgier der 4. Generation nach dem Ersten Weltkrieg in Blankenese ein Stück präsentiert, das sie in diesem Jahr vier mal in Belgien auf deutsch und niederländisch (in Flandern) aufgeführt haben.

Es ist der ergreifende Briefwechsel zwischen Peter Kollwitz, einem jungen Soldaten, an seine Mutter Käthe Kollwitz, bildende Künstlerin in Berlin. Peter Kollwitz, der als begeisterter Kriegsfreiwilliger für Deutschland in den Ersten Weltkrieg zog, fiel noch im August 1914 an der Westfront in Flandern. Käthe Kollwitz, nach dem Krieg eine engagierte Pazifistin, widmete allen gefallenen Soldaten in Flandern die Skulptur „Trauernde Eltern“.   

Nach dieser Präsentation hatte das Publikum Gelegenheit mit Handelsattachée Frank Compernolle und dem Schauspieler Philipp Kocks (Gent) über das Stück zu diskutieren.

Toleranz bei Matthias Claudius

08. Dezember 2015
Toleranz ist in unserer Gesellschaft zu einer der wichtigsten Tugenden in diesem Jahr geworden. Hauptpastor em. Helge Adolphsen stellt in den BLANKENESER GESPRÄCHEN Gedanken zur Toleranz aus den Schriften von Matthias Claudius vor.