21. Februar

A 50

ein Wort aus der Türkei - ein altes Wort:

Frieden in der Heimat,
Frieden in der Welt.

Kemal Atatürk

20. Februar

Malerei auf dem Bulln - Foto: Jan Teich

In mir fühle ich es wie ein leises Gewebe,
ein Vibrieren,
ein Flügelschlagen,
ein zitterndes Ausruhen,
ein Atemanhalten:
wenn ich einst malen kann,
werde ich auch das malen.

Paula Modersohn-Becker

19. Februar

keine Passionszeit in den Regalen

Je tiefer wir das Leiden durchschauen,
umso näher kommen wir dem Ziel
der Befreiung vom Leiden.

Dalai Lama

 

18. Februar

aufstrahlend

Der Sonne Strahlen, sind sie edler nicht denn all ihr Klugen?

Johann Christian Friedrich Hölderlin

---------------------
Und ganz banal:
Ideen für neue Straßenbeschilderungen:

Untergang

17. Februar

Zwei Knaben machten sich den Jokus
und tranken Most im Keller.
Da mußten beide auf den Lokus,
jedoch der Most war schneller.

noch`n Gedicht...

----------------------

Bilder - mit Himmel und Wasser - "blankenesefern"

16. Februar

Ketten von Stahl oder Seide – Es sind Ketten.

Friedrich von Schiller

Kette im Sand - Foto: Jan Teich

15. Februar

verändern

Die wichtigste Fähigkeit für die Zukunft ist es, uns auf Veränderungen einzustellen.

Yuval Noah Harari - in einem Interview in der Süddeutschen Zeitung vom 15.2.
Der Kontext, in der er die Notwendigkeit von Veränderung sieht, sind drei globale Herausforderungen: 

"Die erste ist die Gefahr eines ökologischen Kollapses, damit meine ich den Klimawandel, aber nicht nur - das Problem ist weiter gefasst. Die zweite ist die Gefahr eines Nuklearkrieges. Und die dritte sind die Veränderungen durch die technologische Entwicklung, insbesondere durch künstliche Intelligenz und Biotechnologie. Das sind alles globale Probleme. Keine Nation kann sie allein lösen."

14. Februar

Das Publikum beklatscht ein Feuerwerk, aber keinen Sonnenaufgang.

Friedrich Hebbel

--------------------

MeerBilder

Aufgang

13. Februar

ACHTUNG:

Wie Schnee, so schmilzt der Tag.
Titus Maccius Plautus

 

12. Februar

und dann im Fenster

Licht
findet seine Farbenfülle
erst
im Widerstand
der Wolken.

Rabindranath Tagore

11. Februar

Treppe - s.u. 

Langsam Schritt für Schritt die Treppe weiter hinauf! Wahrlich die Welt bietet nicht solch ein Übermaß von Genüssen, daß man sie in Sprüngen überfliegen dürfte. Und ist nicht jede Stufe, die man aufwärts steigend betritt, ein Glück? Und ist nicht der Treppenabsatz, auf dem man einen Moment still hält und sich nochmals faßt, eine Seligkeit?

Wilhelm Raabe

------------------
von innen nach außen - vom Schneetreiben zum blauen Himmel

10. Februar

Froh zu sein bedarf es wenig, und wer froh ist, ist ein König.

9. Februar

volle Sonne

Die Sonne
scheint immer
umsonst.

Phil Bosmans

8. Februar

Seht ihr den Mond dort stehen...

weniger als halb...

7. Februar

Kollision mit der Sonne

Großenteils
entsteht das Übelwollen
aus den unvermeidlichen
und bei jedem Schritt eintretenden
Kollisionen
des Egoismus.

Arthur Schopenhauer

6. Februar

so klein - der Mensch

Das Leben ist wie Zeichnen -
ohne die Korrekturmöglichkeit eines Radiergummis. 

Oskar Kokoschka

5. Februar

ein Karte irgendwo an einer Pinnwand

Die Wohnstatt der Musik
ist der Himmel.

Yâjnavalkya - Indisches Gesetzeswerk

4. Februar

"lastender" Schnee

zum Thema "Gewicht" - aus dem Spiegel: 

540 Millionen Tonnen = Gewicht aller Menschen auf der Erde
6300 Millionen Tonnen = Gewicht des bis 2015 weltweit erzeugten Plastikmülls

Nicht nur ein Sonntagsthema: Die Schöpfung und die schöpferische Tätigkeit der Menschen.

3. Februar

Kennen Sie die Geschichte?
Also, da ist ein Konzert ... und plötzlich ruft einer aus dem zweiten Rang:
Ist ein Arzt hier?
Der Dirigent stoppt sofort das Orchester.
Wieder ruft der von oben:
Ist ein Arzt hier?
Da steht einer im Parkett auf, schaut hoch und ruft:
Ich bin Arzt!
Da ruft der Mann von oben:
Schönes Konzert, Kollege, nicht?

aus: Michel Bergmann "Herr Klee und Herr Feld"

2. Februar

abschiedlich...

Glücklich leben,
abschiedlich leben.

Manfred Hinrich


--------------------

Fotos: Auf dem Bismarckstein

 

1. Februar

Wahre Jugend ist eine Eigenschaft, die sich nur mit den Jahren erwerben läßt.

Jean Cocteau

Ilsabe H.