Vom Kriegskult zum Mahnmal I

-

Sechs Beispiele einer Neuinterpretation von Denkmälern an die Weltkriege

 „Vom Kriegskult zum Mahnmal“ heißt eine Bustour im Rahmen der „Blankeneser Gespräche“ am Samstag, 27. Februar, von 10:00 bis 17:00 Uhr zu sechs Gedenkorten an die Weltkriege. Sie wurden künstlerisch umgestaltet und sind heute Beispiele einer neuen Erinnerungskultur in Hamburg. Jüngstes Beispiel ist das neue Mahnmal am Stephansplatz. Das filigrane Denkmal erinnert an hingerichtete Deserteure des Zeiten Weltkriegs und andere Opfer der NS-Militärjustiz und wurde am 25. November 2015 von Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz eingeweiht, gemeinsam mit Ludwig Baumann, Vorsitzender der Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz und selbst Deserteur. 

Es steht zwischen zwei älteren Denkmälern. Ein massiver Block aus der Nazizeit erinnert an das Reserve-Infanterie Regiment-Nummer 76. Das Gegenstück stammt aus den 80er Jahren: Der Wiener Künstler Alfred Hrdlicka sollte eine vierteilige Skulptur erschaffen - doch man zerstritt sich. Das Werk blieb unvollendet.

Die Debatte über eine zeitgemäße Erinnerungskultur an Soldaten, Deserteure und zivile Opfer in den zwei Weltkriegen wird in Hamburg intensiv geführt. Die Busfahrt zeigt künstlerische Neuinterpretationen, vorgestellt von Fachleuten: Christianskirche Ottensen (Dr. Kai-Uwe Scholz), St. Johannis Altona (Pastor Michael Schirmer; Pastor i. R. Ulrich Hentschel), Dammtor-Stephansplatz sowie Hamburger Untersuchungshaftanstalt Holstenglacis (Pastor i. R. Ulrich Hentschel), Ohlsdorfer Friedhof (Senator a. D. Reinhard Soltau, Ehrenvorsitzender im Landesvorstand des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge Hamburg), Blankeneser Kirche(Prof. Friedemann Hellwig).

Kosten: 27,80 EUR (Selbstkostenpreis) inkl. Busfahrt, Vorträge und Suppe.  

Anmeldung: Tel. 040 – 589 50 223 oder: cornelia.strauss@kirchenkreis-hhsh.de

Treffpunkt: 9:45 Uhr  - Busplatz vor dem Blankeneser Bahnhof. 

Anmeldungen für Busplätze gelten nach der Bestätigung www.blankenese.de/blankeneser.gespraeche 

Ort: Treffpunkt Blankeneser Bahnhof

Zurück