Ludwig van Beethoven: Oratorium und 3. Symphonie

Ludwig van Beethoven, 1804, Gemälde von Joseph Willibrord Mähler

Blankeneser Kantorei und Elbipolis Barockorchester Hamburg laden zu einem außergewöhnlichen Konzert ein: der gemeinsamen Aufführung des nur selten zu hörenden Oratoriums „Christus am Ölberge“ und der 3. Symphonie von Ludwig van Beethoven. Die Anregung, beide Stücke in einem Konzert zu kombinieren, stammt vom Komponisten selbst.

Das einzige, durch opernartige Elemente reizvoll angereicherte Oratorium Beethovens wurde am 5. April 1803, einem Dienstag in der Karwoche, in Wien uraufgeführt. Die Handlung setzt im Garten Gethsemane ein, kurz vor Jesu Verhaftung. Musikalisch sehr eindrücklich schildert der Komponist die seelische Zerrissenheit des Menschen Jesus, der seinen Vater um Trost bittet, gleichzeitig aber den bevorstehenden Kreuzestod „zum Heil der Menschheit“ willkommen heißt. Als seine Verhaftung naht, bittet Jesus den Vater, die Leidensstunden mögen vorübergehen „rasch wie die Wolken, die ein Sturmwind treibt“. Währenddessen flehen die Jünger um Erbarmen.

Als Jesus von den Kriegern gepackt wird, beschließt ein Chor der Engel das Werk. Ein Grund für die seltene Aufführung des Oratoriums mag in der Interpretation der Christus-Figur liegen, die als Gottes Sohn und zugleich als Mensch dargestellt wird mit seiner Angst vor den Qualen der Kreuzigung sowie dem Tod. Beethoven und der Textdichter Franz Xaver Huber haben den Evangelienbericht frei bearbeitet. Das verhindert jede liturgische Einordnung. Deshalb wird das Werk in deutlichem Abstand vor der Karwoche zu hören sein. Am Karfreitag, 14. April, steht dann Bachs Johannes-Passion auf dem Programm.

Ausführende: Hannah Zumsande, Sopran | Stephan Zelck, Tenor | Henryk Böhm, Bass | Elbipolis Barockorchester Hamburg | Blankeneser Kantorei | Leitung: Stefan Scharff

Eintritt 8 bis 32 €, Vorverkauf ab 13.3. im Gemeindehaus, Tel. 866250-0
Mo-Do 9-12 und 15-17 Uhr, Fr 9-12 Uhr

Mi 1. März, 20 Uhr, Gemeindehaus: Vortrag "Beethoven 1803". Mit Bildern und Musikbeispielen führen die Wedeler Musikwissenschaftler Dr. Anke Schmitt und James Lask in beide Beethoven-Werke ein.

Ort: Kirche

Zurück