Le Cri du Poilu

Chansons aus Frankreich gegen Fanatismus und Krieg 

Coko und Danito präsentieren „Le Cri du Poilu“ 

Die Anschläge in Paris 2015 waren ein Angriff auf Menschen in Frankreich und zugleich auf Freiheit und republikanische Werte in Europa. Diese Erkenntnis wird bei dem Chansonabend am 26. Januar 2016 um 20 Uhr im Heidbarghof in Hamburg-Osdorf mitschwingen. Dort werden die Chansonniers Coko und Danito historische Chansons aus dem Ersten Weltkrieg gegen Krieg und Fanatismus vortragen. 

Genau 100 Jahre alt ist ein anderes Ereignis: Am 21. Februar 1916 begann die Schlacht um die Festung von Verdun. Insgesamt 1,2 Millionen deutsche und 1,3 Millionen französische Soldaten wurden gegeneinander in die Hölle der sinnlosen Materialschlacht geschickt. Das soll nie wieder passieren.

In französischen Schützengräben gab es zugleich auch dies: An der Westfront erklangen schon zu Beginn des Krieges Lieder gegen den Krieg, gesungen von Soldaten für Soldaten – Chansons, die vom Kriegsalltag erzählen, von der Sehnsucht nach dem Zuhause oder von einer politischen Vision, eingehüllt in tiefe Trauer in beißende Ironie. Viele dieser Lieder gerieten in Vergessenheit. Bis die südfranzösischen Chansonniers und Komponisten Coko und Danito sie in Archiven der französischen Nationalbibliothek und bei Zeitzeugen 100 Jahre später entdeckt haben. In französischer Tradition tragen Coko und Danito diese Soldatenlieder vor, begleitet von Akkordeon, Gitarre, Trommeln. Sie singen von Freiheit und gegen Fremdenhass. Auch dies ist 2016 in Deutschland aktuell:  Wieder haben wir in Europa Kriegsflüchtlinge, die unsere Hilfe suchen. Die französischen Balladen weisen uns hier den Weg.

Hamburger Lotsenchor begrüßt französische Gäste musikalisch

Musikalisch begrüßt werden die französischen Künstler vom Hamburger Lotsenchor mit Shanties zum gleichen Thema. Gemeinsam entwickeln Künstler und Veranstalter aus Frankreich und Hamburg diesen Chansonabend als ein Beispiel neuer französisch-deutscher Erinnerungskultur an den „Großen Krieg“ der Moderne. Die Liedtexte weisen hin auf das spätere gemeinsame Europa und auf die Erkenntnis: Krieg und Gewalt sind keine Lösungen.

Der Abend ist eine Kooperation des Heidbarghofs mit den „Blankeneser Gesprächen“, der Europa-Union Hamburg, dem Institut françaisund dem Hamburger Lotsenchor. Die Liedtexte wurden zum Mitlesen ins Deutsche übersetzt und werden zweisprachig und kostenlos am Eingang verteilt.

Kontakt:  Cornelia Strauß,  blankeneser.gespraeche@blankenese.de Tel. 040 – 589 50 223 www.blankenese.de/blankeneser.gespraeche

 

Zurück