Fremde Heimat Erde

Wie gehen Christen mit Gefahren unserer Zeit um?

Vortrag von Dr. Geiko Müller-Fahrenholz, ehem. Direktor der Nord elbischen Ev. Akademie und Professor für Ökumene und Ethik in Costa Rica, heute Publizist in Bremen

Wir leben in einer „zerklüfteten Welt“. Von allen Seiten stürzen Unheilsmeldungen auf uns herein. Wie werden wir damit fertig? Gibt der christliche Glaube uns Zuversicht? Und welche Wege zeigt er uns auf? Der Vortrag stellt sich gegen eine weit verbreitete Frömmigkeit, welche die Erde als ein „Jammertal“ versteht, das ein Christenmensch durchwandern muss, um zu seiner himmlischen Heimat zu gelangen. Er schlägt vor, eine Frömmigkeit zu gestalten, die diese Erde als die einzige Heimat, die wir haben, anerkennt. In ihr können wir aktiv und hoffnungsvoll leben.

Info: Geiko Müller-Fahrenholtz, Heimat Erde. Christliche Spiritualität unter endzeitlichen Lebensbedingungen, Gütersloher Verlagshaus, 2013
In Kooperation mit der Initiative Weltethos
www.initiative-weltethos.de

Ort: Gemeindehaus

Zurück