Backstein, Barock und Butterkuchen

-

Symbole der Vergänglichkeit - barocke Deckenmalerei nach italienischem Vorbild in Neuenfelde (Foto: Cornelia Strauß)
Symbole der Vergänglichkeit - barocke Deckenmalerei nach italienischem Vorbild in Neuenfelde (Foto: Cornelia Strauß)

St. Pankratius in Neuenfelde ist innen ein barockes Universum aus Engeln, Propheten, Aposteln, Märttyrern, Allegorien der antiken Kardinaltugenden und der christlichen Tugenden. Nach dem 30jährigen Krieg erlebt Neuenfelde einen wirtschaftlichen Aufschwung und baut die damals hochmoderne Barockkirche - sie wurde bald zu klein und das Gemeindegestühl in den Altarraum hinein erweitert (siehe Foto: links und rechts des Altars)

St. Nikolai in Borstel ist eine kleine Kirche bei Jork, lag ursprünglich auf Hahnöfersand und wurde nach der Cäcilienflut 1412 an heutiger Stelle errichtet. Sie ist reich an historischen Schmuckstücken, einem barocken Kanzelaltar und berocker Illusionsmalerei. Die historische Orgel gilt als erstes Auftragswerk, an dem der junge Orgelbauer Arp Schnitger mitgewirkt hat. Eine Orgelführung zeigt ihre Klangwelt. 

Butterkuchen erwartet uns in Steinkirchen. Der Ort erhielt seinen Namen nach einer aus Stein gebauten Kirche aus dem 14. Jahrhundert, einer heute barocken Saalkirche.

St. Cosmae und Damiani in Stade erleben wir mit einer Arp-Schnitger-Orgelführung. Die Backsteinkirche ist Wahrzeichen von Stade mit dem 62,45 m hohen achteckigen Turm und dem bedeutenden Barockaltar des Bilhauers Christian Precht.

Kosten: 30 Euro, inkl. Busfahrt, drei Vorrägen, Butterkuchen, Kaffee, Tee; zahlbar im Bus

Start: Blankeneser Bahnhof. Eine Anmeldung ist wegen begrenzter Busplätze notwendig: Namen und Adresse oder e-mail angeben. Die Plätze sind erst mit unserer Bestätigung reserviert. 

Anmeldung: Cornelia Strauß, Tel. 040-589 50 223, e-Post: cornelia.strauss@kirchenkreis-hhsh.de

Ort: Treffpunkt Blankeneser Bahnhof

Zurück