Backstein, Barock und Butterkuchen

-

Farbenfrohe Barockkirchen und historische Arp Schnitger-Orgeln zählen zu den Perlen des Alten Landes. Drei Kirchen und Orgeln fahren wir in der Reihe „Backstein, Barock und Butterkuchen“ am Donnerstag, 7. Juni, 10 bis 18 Uhr, wegen großer Nachfrage nochmals an.

St. Pankratius in Neuenfelde ist ein barockes Universum aus Engeln, Propheten, Aposteln, Märtyrern und Allegorien antiker Kardinaltugenden und christlicher Tugenden, gebaut als damals hochmoderne barocke Saalkirche. Innen, auf ihrem 14 Meter breiten, ausgemalten Tonnengewölbe erzählt sie von wirtschaftlichem Aufschwung und praller Lebensfreude nach den Schrecken des 30jährigen Krieg.

Die Dorfkirche St. Nikolai in Borstel bei Jork und St. Cosmae et Damiani in Stade spiegeln mit schwungvollen Kanzelaltären und gedrechselten Säulen das neue Weltbild des Barock. Wir suchen auf der Illusionsmalerei an Decken und Emporen raffinierte Beispiele des Trompe d’oeuil. Bewegte Zeiten erlebten die Kirchen schon vor 30jährigem Krieg. St. Nikolai in Borstel wechselte nach der Cäcilienflut 1412 den Ort: Vom ursprünglichen Standort auf Hahnöfersand aus wurde sie bei der Borsteler Mühle Aurora neu errichtet.

Arp-Schnitger-Orgeln sind besondere Schmuckstücke der drei Barockkirchen. Sie fanden seinerzeit weltweiten Absatz. Eine Orgel, ursprünglich für Lissabon gebaut, kam durch eine Schenkung bis nach Brasilien. In St. Nikolai, Borstel, gilt die historische Orgel von 1687 als erstes Auftragswerk, an dem der junge Orgelbauer Arp Schnitger mitgewirkt hat. Dort und in St. Cosmae et Damiani in Stade erleben wir Orgelführungen und das Klangwerk der „Königin der Instrumente“.

Eine Anmeldung ist zwingend, Busplätze sind erst nach der Bestätigung reserviert.

Cornelia Strauß, Tel. 040 – 589 50 223

Cornelia.strauss@kirchenkreis-hhsh.de- www.blankenese.de/blankeneser.gespräche

Zurück