Bundeskanzlerin Merkel: "Luther hat die Welt für immer verändert"

12.11.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bedeutung der Reformation hervorgehoben. Die Reformation sei die treibende Kraft zur Entwicklung des Kontinents gewesen, sagte die Bundeskanzlerin bei einem staatlichen Festakt zum 500. Reformationsjubiläum in Wittenberg. Martin Luther habe mit der Veröffentlichung seiner Thesen einen Stein ins Rollen gebracht, "der die Welt für immer veränderte". (weiterlesen)

Der Rapper Blumig zum Thema Religion

10.11.2017

Der Rapper Blumio hat sich an das Thema Religion gewagt. Er geht keine großen Umwege, sondern steuert direkt das Thema an. Und was dabei herausgekommen ist, das ist anschlussfähig an gute liberale Religionsauffassungen.
Der Clip steigt ein mit Bildern von Nachrichten, Mitschnitten über Terror und seine Bekämpfung. Blumio tritt singend auf. Er befindet sich in Jerusalem, die Stadt ist im Hintergrund immer da. Blumio sucht verschiedene heilige Stätten auf. Am Ende des Clips sind Menschen verschiedener Religionen mit dem Victory-Zeichen zu sehen.  Blumio erzählt, wie es sich mit der Religion in seinem  Leben entwickelt hat

Hamburger Reformation

27.10.2017

Der Beginn der Reformation liegt zwar in Wittenberg: Am 31. Oktober vor 500 Jahren veröffentlichte Martin Luther dort seine 95 Thesen. Doch vieles veränderte sich durch die Reformation, auch in unserer Stadt – Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung, Kunst und Kultur, das soziale Miteinander. Die Kirche hat eine Site zusammengestellt, die das besondere Hamburger Format und die Spuren zeigen, die die Reformations bis heute bei uns hinterlassen hat. hamburger-reformation.de

Bitte um Spenden für Parents Circle

21.10.2017

Der Israeli Nir Oren verlor seine Mutter bei einem Selbst­mord attentat, der Palästinenser Wajih Tmeizi erlebte den gewaltsamen Tod seines damals 13­jährigen Bruders durch einen israelischen Soldaten.

Diese Mitglieder des Parents Circle Families Forum besuchten uns im Juni. Mit wenig Zeit kamen sie, um uns als Freunde zu sehen, aber auch, um unsere Gemeinde dringend zu bit­ten, sie weiterhin finanziell zu unterstützen.

weiter...

Newsletter abonnieren

Bertram Maushake

Lieber Bertram Maushake: Sie werden als Schulleiter „unserer“ Bugenhagenschule im Hessepark im Sommer zu uns ziehen. Wir führen ein Interview von Hamburg nach Tripolis, wo Sie z.Zt. noch sind und Ihre vielen Fahrten zum Internetcafe, die diesem zugrunde liegen, sind ein Geschenk - danke!Unsere Gemeinde beschäftigt sich mit dem Projekt  Weltethos. Sie haben nun Erfahrung mit dem Leben in Seoul und Tripolis. Wie waren Ihre und vor allem auch die Kontakte der Deutschen Schulen mit einem anderen religiösen Umfeld?

Es ist egal, wie Gott genannt wird. Weniger wichtig ist, was uns trennt, wichtiger ist, was uns verbindet. Dann kann es auch gelingen in Dialog zu treten, ohne Aufgabe der Identität oder ohne sich in der Beliebigkeit zu verlieren, denn dann ist der Umgang vom gegenseitigen Respekt geprägt.  

An der Deutschen Schulen in Seoul und Tripolis spielten diese Fragen im schulischen Leben eine eher untergeordnete Rolle. Statt Religionsunterricht gab es Ethik. Natürlich wurde sich mit den Religionen im Land im Unterricht auseinandergesetzt. In Tripolis aber spielte es im Alltag keine Rolle. Libyer dürfen als Religion nur den Islam wählen. Bei Ausländern wird der christliche Glaube geduldet und die eine katholische Kirche überwiegend von schwarzafrikanischen Christen besucht. Wesentlicher ist die Erfahrung, wie der Glaube das tägliche Leben bestimmt. Die meisten Libyer beten regelmäßig fünfmal täglich, sei es in der Moschee, im Park oder am Straßenrand. Insbesondere im Ramadan schließen viele Geschäfte zu den Gebetszeiten – also fünfmal am Tag für eine halbe Stunde. Auch sind im Fastenmonat die Cafés und Restaurants erst nach Sonnenuntergang geöffnet. Das Freitagsgebet besuchen 97% aller Gläubigen. Die Moscheen sind jeden Freitag überfüllt. Diese konsequente Haltung beeindruckt mich, auch wenn ich sie gegen die Liberalität in Deutschland nicht tauschen möchte.

Warum möchten Sie für „Ihre“ Schulkinder eine Verortung in einem christlichen Umfeld?

Kinder brauchen wie Erwachsene einen Standpunkt, von dem aus sie die Welt betrachten und beurteilen – also eine Religion. Der christliche Glaube ist nicht nur das Fundament für unser Wertesystem, Gott nimmt sich aller ohne Bedingung an. Er bietet Sicherheit, Halt und Orientierung. Die Kinder sollen erfahren, dass Gott mit jedem Großes vorhat und dass er ihnen Zuflucht bietet, wenn mal etwas nicht so klappt.

Wie vermitteln Sie Kindern so etwas Abstraktes wie “Gott”?

Kennen Sie das Lied „Der Laden“ von Gerhard Schöne? Es erzählt von jemanden, der in einem Laden kommt und staunt, was es dort alles zu kaufen gibt: Frieden, Gerechtigkeit… Er will vieles haben. Doch dann meint der Händler, dass er wohl falsch verstanden sei. Es gäbe bei ihm keine Früchte, nur Samen. So ist es auch mit dem Gott: er regt an, gibt Orientierung, hilft – doch er ist kein Zauberer, jeder muss selbst aktiv werden.

Wer ist Jesus für Sie? In welcher „Gestalt“ „lebt“ er in Ihrem Alltag?

Jesus ist für mich auch Vorbild und die Verkörperung des Liebesgebotes. Regeln sind im täglichen Leben und im Glauben wichtig. Jesu zeigt uns darüber hinaus, dass das Wichtigste ist, „mit dem Herzen zu sehen“.

Angenommen ein Kind möchte von Ihnen eine Geschichte aus der Bibel hören – welche würden Sie spontan wählen?

Spontan fällt mir immer die Geschichte von den Arbeitern im Weinberg ein. Gerade in der Schule taucht ja immer wieder die Frage von Gerechtigkeit auf. Ist es nicht gerecht, wenn alle gleich behandelt werden? Auf den ersten Blick scheint es auch so, doch die Geschichte verdeutlicht für mich, dass Gerechtigkeit nicht immer Gleichbehandlung sein muss. So ist es in der Schule auch, Schüler sind unterschiedlich, die Situationen sind unterschiedlich, dies erfordert ein unterschiedliches Handeln und Entscheiden.

Was wünschen Sie sich von unserer Gemeinde?

Von der Gemeinde wünsche ich mir, dass sie die Schule mit all ihren Menschen darin aufnimmt und ihr ein Zuhause gibt – die Gemeinde soll ein vertrauter Ort sein, zu dem man gern hingeht, egal ob es einem gut oder schlecht geht. Sie soll ein Ort sein, an dem wir .uns begegnen und miteinander leben und feiern.

Das Gespräch führte Stefanie Hempel

Zurück